Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu soll gegen Antisemitismus in der britischen Labour-Partei vorgehen

Als Reaktion auf die wachsende Welle der anti-israelischen und antisemitischen Äußerungen von Mitgliedern der linken Arbeiterpartei in Großbritannien, hat der stellvertretende Knesset-Sprecher MK Oren Hazan (Likud) am Montag Premierminister Binyamin Netanyahu dazu aufgerufen, Maßnahmen zu ergreifen.

Hazan fordert, dass Netanyahu seine Rolle als stellvertretender Außenminister dazu benutzen soll, den britischen Botschafter in Israel, David Quarrey, für eine Klarstellung einzuberufen.

In dem Gespräch fragte Hazan den Premierminister, ob er wegen der Kommentare von Top-Mitgliedern der führenden britischen Oppositionspartei Israels Empörung zum Ausdruck bringen will und darum bitten, dass sie gestoppt werden.

„Die Mitglieder von Großbritanniens Parlament müssen verinnerlichen, dass das britische Mandat über das Land Israel mit der Gründung des Staates Israel beendet wurde“, sagte Hazan unter Verweis auf die Gründung des modernen jüdischen Staates im Jahr 1948.

„Sie [Großbritanniens Parlamentarier] täten besser daran, ihre Meinungen gegen den islamistischen Terror zu äußern, der auch in Europa ihr wahrer Feind ist. Dem sie sich auch in der Hauptstadt des (britischen) Königreiches in der Vergangenheit haben stellen müssen“, sagte Hazan unter Hinweis auf die islamistischen Terroranschläge in London.

Der Abgeordnete forderte, dass [Großbritanniens Parlamentarier] sich dem britischen Islamisten Terror widmen sollten, „statt ihre kostbare Zeit mit einem Land zu verschwenden das ein Befürworter des Friedens ist, wie der Staat Israel.“

Nach einer Woche in der der ehemalige Londoner Bürgermeister und Aktivist der britischen Arbeiterpartei, Ken Livingstone, sowie die Labour-Abgeordneten Naz Shah und Rätin Ilyas Aziz wegen ihrer antisemitischen Kommentare zurücktreten mussten, kam nun am Montag auch der ehemalige Bürgermeister von Blackburn unter Kritik, wegen seiner Kommentare die er vor weniger als einem Jahr auf Social-Media geschrieben hatte.

Salim Mulla, der derzeit für die Labour-Partei im Stadtrat von Blackburn sitzt, schrieb im Sommer 2015 eine Reihe von rabiaten anti-israelischen Kommentaren. Unter anderem schrieb er, dass „zionistische Juden eine Schande für die Menschheit sind.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.