Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tausende jüdische Pilger besuchen das Grab des biblischen Josua in der Westbank

Tausende von jüdischen Israelis, besuchten in dem palästinensischen Dorf Kifl Haris in der Westbank das Grab des biblischen Joshua. In dem gleichen Dorf in der Nähe der Siedlung Ariel, liegen Joshuas Vater Nun, und Calev Ben Yefuneh begraben.

Joshua und Calev waren zwei der 12 Spione die Mose entsandte um das Land Israel zu überprüfen, bevor das jüdische Volk das Land nach 40 Jahren Wanderung durch die Wüste in Besitz nahm. Nach Moses Tod, führte Joshua die Juden in das gelobte Land Israel.

Am Dienstagabend, war der Jahrestag von Joshuas Tod. Die jüdischen Pilger erreichten das Dorf von israelischen Soldaten bewacht in der Mitte der Nacht, um an der Stelle zu beten. Laut Berichten, wurde auch gesungen und getanzt.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Maan berichtete, dass die Pilger störend wären und hängte entsprechende Plakate in Hebräisch im ganzen Dorf aus.

Maan beziffert die Zahl der jüdischen Pilger auf 2.000 Personen. Der Samaria-Regionalrat, der die Veranstaltung organisieren half, beziffert die Zahl der Besucher mit 10.000.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.