Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Besucht die Holocaust-Überlebenden in Israel und nicht Todeslager in Polen

Der Direktor des israelischen religiösen Schulsystems, Dr. Avraham Lifshitz, sprach mit Arutz Sheva über ein einzigartiges neues Programm für Gymnasiasten.

Seit Jahren beziehen israelische Hochschulen, Reisen nach Polen im Rahmen der Holocaust-Erziehung mit ein. Nun aber, im Rahmen der neuen Initiative werden sich religiöse Schüler mit Holocaust-Überlebenden treffen die in Israel leben und deren Geschichten des Überlebens dokumentieren.

Lifshitz stellt fest, dass wenn der Holocaust den jungen Menschen auf diese Weise präsentiert wird, er ihnen ein weit tieferes Verständnis vermittelt als Reisen in die Todeslager in Polen.

„In diesem Programm des staatlichen Religionsschulsystem, werden die 11-klässler einen Holocaust-Überlebenden in seinem Haus besuchen und interviewen. Alle Interviews werden auf die Website des Schulsystem hochgeladen werden.“

„Das ist jetzt das fünfte Jahr des Programms und es ist einfach unglaublich, was dies für die Holocaust-Überlebenden bedeutet. Die Schüler sitzen mit ihnen zusammen und die Menschen sind davon dermaßen berührt, dass wir Hunderte Briefe [von diesen Menschen] bekommen , in denen sie uns danken.“

Lifshitz erwähnte auch das Gedenkkerzen-Projekt, das wie er sagte, eine andere kreative Art und Weise ist um die Erinnerung an den Holocaust für junge Israelis greifbar zu machen.

„Dies ist das dritte Jahr, nachdem wir dieses Projekt gestartet haben. Die Schüler in den religiösen Schulsystemen aus dem ganzen Land erhalten eine Gedenkkerze mit dem Namen einer Person die im Holocaust ermordet wurde, sowie eine kurze Beschreibung ihres Lebens.“

„Jeder Schüler bekommt am Holocaust-Gedenktag eine Gedenkkerze mit dem Namen eines Holocaust-Opfer, dass von den Nazis ermordet wurde. Das macht die Geschichten von Auschwitz greifbarer. Sie lernen, wie es dort [Tag für Tag] zuging, was die Pläne der dorthin verschleppten Menschen waren und ihre letzten Gebete. In jedem Haus im religiösen Schulsystem, sitzen die Schüler gemeinsam mit ihren Familien am Tisch und sie sprechen über das Leben dieser Opfer des Holocaust. Sie bekommen auf diese Weise viel mehr von dem Leben dieser Menschen mit, als bei einem Besuch in Polen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.