Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Messerangriff bei der Höhle von Machpela in Hevron vereitelt

Am Freitagmorgen wurde ein arabischer Terrorist von der Grenzpolizei neben der Höhle von Machpela in Hebron verhaftet, nachdem ein Messer in seinem Besitz gefunden wurde.

Der Mann hatte offenbar einen Messerangriff auf die Sicherheitskräfte geplant die den Ort bewachen, an dem die jüdischen Patriarchen und Matriarchinnen begraben sind.

Niemand wurde bei dem Vorfall verletzt, und der Verdächtige wurde zur Untersuchung in eine Polizeistation gebracht.

Wie der Polizeisprecher mitteilt, näherte sich der mutmaßliche Terrorist, ein 26-jähriger Bewohner aus Hevron, zu Fuß einem Sicherheitsposten neben der Höhle von Machpela und erweckte den Verdacht der Grenzpolizei.

Die Grenzpolizisten forderten ihn auf anzuhalten, um ihn zu überprüfen. Er wurde auf der Stelle verhaftet, nachdem ein Messer bei ihm gefunden wurde.

In einer ersten Untersuchung vor Ort gab der Terrorist zu, dass er einen Messerangriff gegen Sicherheitskräfte ausführen wollte.

Der versuchte Messerangriff ist Teil der arabischen Terrorwelle, die im September letzten Jahres begann und bisher 34 Menschen das Leben gekostet hat.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.