Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Laut einer neuen Richtlinie müssen sich Regierungsbüros an das Schabbatgesetz halten

Israelische Regierungsstellen müssen sich jetzt auch an das staatliche „Shabbat Gesetz“halten, dass die meisten Arbeiten während des jüdischen heiligen Tages der Ruhe verbietet.

Am Montag, kündigte der Direktor des Government Press Office, Nitzan Hen, eine neue Richtlinie an die allen Regierungsbehörden verbietet, öffentliche Äußerungen während des Sabbats abzugeben.

Die Änderung erfolgt nach Beschwerden gegen einige Regierungsstellen, die in Verletzung der Gesetze während des Schabbat Pressemitteilungen herausgegeben hatten.

In der neuen Richtlinie heißt es, dass alle Arbeiten in den Regierungsbüros unter dem Schabbat Gesetz des Staates verboten sind und dass Ausnahmen von dieser Regel, im Vorfeld mit dem Wirtschaftsministerium abgeklärt werden müssen.

Hen stellte fest, dass wichtige Nachrichten in Bezug auf die öffentliche Sicherheit natürlich auch am Schabbat erlaubt sind. Im Rahmen des allgemeinen halachischen Dispens, für den Schutz des Lebens während des Sabbats.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.