Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der jüdische Historiker Fritz Stern in New York gestorben

Der jüdische Historiker Fritz Stern ist tot. Er sei am Mittwoch friedlich zuhause in New York gestorben, teilte eine Sprecherin des Verlags C.H.Beck in München mit. Stern war am 2. Februar 90 Jahre alt geworden. Er gehörte zu den berühmtesten Historikern der Gegenwart.

Zum Tod von Fritz Stern erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters:

„Mit Fritz Stern verlieren wir einen bedeutenden Zeitzeugen des Holocaust, der als Historiker Maßstäbe gesetzt hat – und das immer im Geist der Versöhnung. Als einer der wichtigsten US-amerikanischen Historiker deutscher Herkunft hat er trotz eigener schmerzhafter Erfahrungen mehr als fünf Jahrzehnte die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland mit seinen Analysen und Skizzen klug und wachsam begleitet.

Hierfür ist er vielfach ausgezeichnet worden, nicht nur mit der Aufnahme in den Orden Pour le mérite, sondern unter anderem auch mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, dem Deutschen Nationalpreis und dem Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung. Seine große politische Stimme und seine Zuversicht werden uns heute mehr denn je fehlen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/05/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.