Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Messerangriff auf Polizisten in Jerusalem verhindert

Ein 16-jähriger arabischer Bewohner aus der Shuafat Nachbarschaft wurde Donnerstagnachmittag für die Planung eines Messerangriff verhaftete, den er am Damaskus-Tor durchzuführen wollte.

Polizei- und Grenzschutzbeamte bemerkten den verdächtigen Jugendlichen in der Nähe der Stadtbahn-Station in Beit Hanina. Der junge Terrorist bestieg den Bus in Shuafat und machte sich auf den Weg in Richtung Damaskus-Tor.

Die Sicherheitskräfte an Bord des Busses untersuchten ihn und entdeckten ein Messer, dass er unter seiner Kleidung versteckt hatte. Er wurde verhaftet und zum Verhör gebracht, dort gab er zu das er einen Messerangriff gegen Polizeibeamte durchzuführen wollte.

„Wir werden auch weiterhin alles tun um die Sicherheit der Bewohner in Jerusalem zu verstärken“, sagte Bezirkskommandant Yoram Halevy nach dem verhindert Angriff.

„Die Fähigkeit der Polizei und der Beamten des Grenzschutzes verdächtige mit ungewöhnlichem Verhalten zu identifizieren, zeigt die hohe Professionalität, Wachsamkeit und Bereitschaft. Wir werden auch weiterhin mit Entschlossenheit und Zuversicht handeln, um die Sicherheit aller Bewohner in der Hauptstadt zu gewährleisten“, fügte Halevy hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.