Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Messerangriff auf Polizisten nördlich von Jerusalem vereitelt

Eine Araberin versuchte am Montagnachmittag, an einem Kontrollpunkt nördlich von Jerusalem einen israelischen Grenzpolizisten zu erstechen.

Die Terroristin wurde erschossen bevor sie in der Lage war, einen der Grenzpolizisten zu verletzen, heißt es in einer Erklärung der Polizei.

Eine Untersuchung ergab, dass eine arabische Frau um 14.30 Uhr den Verdacht der israelischen Streitkräfte am Kontrollpunkt auf sich zog und aufgerufen wurde zu stoppen. Als sie die Anweisungen der Polizisten nicht befolgte und sich ihnen weiter näherte, feuerten die Beamten in die Luft. Laut Protokoll, zog die Frau daraufhin ein Messer aus ihrer Kleidung und lief damit auf einen der Beamten zu.

Die Polizisten eröffneten daraufhin das Feuer und verwundeten die Terroristin tödlich. Sanitäter bestätigten nach einer Untersuchung ihren Tod.

Eine Welle von tödlichen Messerangriffen und anderen Terroranschlägen gegen Israelis die seit Ende letzten Jahres im Gange sind, haben in den letzten Wochen nachgelassen. Aber dennoch, gehen die arabischen Angriffe und Angriffsversuche immer noch weiter.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.