Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser lehnen Netanyahus Angebot für direkte Friedensgespräche ab

Die Palästinensische Behörde hat am Montag das Angebot von Premierminister Binyamin Netanyahu abgelehnt, direkte Friedensgespräche in Paris unter der Schirmherrschaft der französischen Regierung zu führen.

„Direkte Verhandlungen mit Herrn Netanyahu haben sich in der Vergangenheit als fruchtlos erwiesen; warum sollten wir die gleichen Fehler wiederholen?“, sagte Jamal Dajani, der Direktor für Kommunikation in der Palästinensische Behörde und Sprecher für Premierminister Rami Hamdallah.

„Taten sprechen lauter als Worte“, sagte Dajani. „Netanyahus Aktionen haben gezeigt, dass er mehr am Bau illegaler Siedlungen interessiert ist, als den Frieden zu erreichen.“

Dajani, sprach im Vorfeld der geplanten Sitzung von Premierminister Rami Hamdallah mit dem französischen Premierminister Manuel Valls, am Dienstagmorgen in Ramallah.

Valls, befindet sich derzeit auf einer dreitägigen Reise nach Israel und in die palästinensischen Gebiete, um die Zwei-Staaten-Lösung voran zu treiben.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/05/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.