Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu erbost über neues Mitglied der Knesset das vor der Vereidigung den Tempelberg besuchte

Premierminister Benjamin Netanyahu, maßregelte den Tempelbergaktivisten Jehuda Glick für seinen Besuch an der umstrittenen heiligen Stätte, Stunden bevor er als Mitglied der Knesset vereidigt wurde.

Glick, ein Mitglied von Netanyahus Likud-Partei, besuchte den Tempelberg in Jerusalem am Montag, im Vorfeld seiner Vereidigung am selben Abend.

Netanyahu hat allen Ministern und Knesset-Mitgliedern verboten den Tempelberg zu besuchen, um Spannungen zu vermeiden. Nur Muslime dürfen an der für Juden und Muslimen heiligen Stätte beten. Zuletzt hatten Gerüchte das Israel plant den Status quo zu ändern, zu der Welle von palästinensischen Messerattacken und anderen Formen der Gewalt geführt, die im Oktober 2015 begannen.

Berichten zufolge sagte Netanyahu zu Glick, der unzählige Besucher auf den Tempelberg geführt hat, am Ende einer Likud-Fraktions Sitzung am Montag: „Das ist das letzte Mal für mich, dass Sie dies getan haben.“

Scheinbar überrascht antwortete Glick: „Was habe ich getan? Bereits heute Morgen habe ich Gilad Erdan [Minister für innere Sicherheit] in den USA angerufen und ihm die ganze Sache erzählt.“

Nachdem Glick am Montag den Tempelberg verlassen hatte, dankte er den israelischen Polizisten die ihn während seines Besuchs schützten.

Glick ist Bewohner der Westbank Siedlung Otniel.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.