Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA-Politiker Saeb Erekat greift neue israelische Koalitionsregierung an

Der palästinensische Politiker Saeb Erekat reagierte verärgert auf die Nachricht, dass Avigdor Liberman von der säkular-nationalistischen Yisrael Beitenu Partei als neuer israelischer Verteidigungsminister ernannt wird.

Erekat, der vor relativ kurzer Zeit in einer (mittlerweile aufgelösten) „Einheitsregierung“ mit der Hamas saß, nennt Israels erweiterte rechte Regierung eine „echte Bedrohung“ für die regionale Stabilität.

„Die Existenz dieser Regierung bringt eine reale Gefahr der Instabilität und des Extremismus in die Region“, sagte der Chefunterhändler der PA gegenüber der Agentur AFP.

Er fügte hinzu, dass die Ernennung Libermans, „Apartheid, Rassismus, sowie religiösen und politischen Extremismus“ zur Folge haben würde.

Die Hamas, Erekats ehemaliger Koalitionspartner, ruft in ihrer Charta zur Zerstörung des Staates Israel und der endgültigen Vernichtung des jüdischen Volkes auf, unter Berufung auf islamische Traditionen.

Erekats Kommentare erfolgten in Reaktion auf eine Pressekonferenz am Mittwochmorgen, auf der Netenyahu und Liberman offiziell die Unterzeichnung der Koalitionsvereinbarung zwischen den beiden Parteien bekannt gaben.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/05/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.