Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Grenzpolizei vereitelt Waffenschmuggel von Judäa in den Gazastreifen

Die Grenzpolizei und der Shin Bet-Sicherheitsdienst beschlagnahmten am Tarkumia Grenzübergang in der Region Hevron, eine große Sendung von Waffen die von Judäa nach Gaza gebracht werden sollten.

Waffenschmuggel nach Gaza. Foto: IDF

Waffenschmuggel nach Gaza. Foto: IDF

Die Sendung beinhaltete eine große Menge an Materialien zum Bau von Raketen und Mörsergranaten, zusammen mit starken Elektromotoren die zum Betrieb unterirdischer Konstruktionsanlagen verwendet werden.

Die Schmuggelmaterialien wurden in einer Sendung von Textilien und Schmuck versteckt und die Sicherheitsbehörden glauben, dass die Sendung für die Terrororganisation Hamas bestimmt war.

In einer Erklärung heißt es, dass die Sendung Hunderte von Spezialrohren enthielt die verwendet werden, um Raketen und Mörsergranaten herzustellen. Zusätzlich enthielt sie starke Elektromotoren, mit denen die Hamas wahrscheinlich beabsichtigt ihr riesiges unterirdisches Tunnelnetz zu erweitern.

Die Behörden, fahnden derzeit nach den Verantwortlichen für den versuchten Schmuggel.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.