Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas will das die NATO die IDF ersetzen soll

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas fordert, dass die NATO alle IDF-Truppen in Judäa und Samaria als Teil eines langfristigen Friedensabkommen mit Israel ersetzen soll, berichtet der russische Sender RT.

Abbas, nahm am Samstag an einem Treffen der Außenminister unter der Schirmherrschaft der Arabischen Liga in Kairo teil. Abbas sagte dem Bericht zufolge auch, „jetzt wo wir über die französische Initiative sprechen […] muss deren Zweck die Visionen der beiden Staaten auf der Grundlage der Grenzabkommen von 1967 sein und die Zusage das Ostjerusalem die Hauptstadt des palästinensischen Staates sein wird. So dass beide Länder nebeneinander leben können, in der Sicherheit, Stabilität und Frieden – wenn Israel Frieden will.“

Der PA-Führer bestand darauf, dass Ostjerusalem in der Zukunft die Hauptstadt „Palästinas“ sein wird und wies zugleich die Forderung zurück, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen.

„Wir werden den Staat Israel nicht akzeptieren, oder die Bedingungen eines jüdischen Staates anerkennen. Wir fordern einen palästinensischen Staat auf palästinensischem Land und wir werden keine israelische Präsenz in palästinensischen Gebieten erlauben“, sagte Abbas.

„Wenn wir diese Grenzen akzeptieren müssen wir bereit sein, einen leichten Austausch von Territorium zu akzeptieren“, sagte er zu den arabischen Ministern.

Das Treffen in Kairo fand im Vorfeld eines Ministertreffen in Paris statt, dass nächste Woche stattfinden soll. Mit der neuen von Frankreich geführten Initiative sollen die Friedensgespräche neu gestartet werden, die im April 2014 scheiterten.

Vertreter von rund 20 Ländern, darunter die USA, Ägypten und Saudi-Arabien und Jordanien – aber nicht Israel oder die PA – werden an der Sitzung teilnehmen.

 

Von am 29/05/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.