Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Leviathan-Gasfeld: Erster Verkauf von israelischem Erdgas bestätigt

Das US-geführte Konsortium das den Ausbau von Israels Offshore-Gasreserven leitet hat seine erste Verkaufsaktion angekündigt, nachdem eine überarbeitete Vereinbarung über ein Schlüssel Offshore-Feld grünes Licht erhalten hatte.

Das Konsortium, angeführt von der US-Firma Noble Energy hat am Sonntag angekündigt, in einem 3-Milliarden-Dollar-Deal in den nächsten 18 Jahren, 13 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus dem Leviathan-Feld an ein Kraftwerk im Süden Israels zu liefern.

Es ist die zweite Verkaufsaktion die vom Konsortium bestätigt wurde, aber die erste, seit die Regierung am 22. Mai das Offshore-Entwicklungsprojekt ratifiziert hat.

Das gesamte Entwicklungsprojekt war vom Obersten Gerichtshof als verfassungswidrig abgelehnt worden, nachdem Kritiker sagten, es gäbe zu viel Macht an die Energieunternehmen ab.

Nach dem Urteil wurde der Vertrag dann revidiert an das Gericht eingereicht und die Regierung gab anschließend grünes Licht.

Leviathan ist das größte von Israels Offshore-Gasfeldern mit genügend Gasvorkommen, um das zuvor ressourcenarme Land zu einem bedeutenden Exporteur zu machen. Die potenziellen Märkte sind die Türkei und Ägypten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.