Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas Fatah wirft Netanyahu vor „palästinensische Kinder zu töten um Stimmen zu gewinnen“

Die Fatah-Fraktion von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas, hat eine weitere verleumderische Kampagne der Feindseligkeit gegenüber der israelischen Regierung veröffentlicht.

In einen Beitrag auf ihrer offiziellen Facebook-Seite, porträtiert die Fatah Premierminister Binyamin Netanyahu als Baby Killer.

Der Post wurde am Donnerstag von Palestinian Media Watch (PMW) entdeckt, er bestand aus dem nachfolgenden Cartoon der von einem Text in englischer Sprache begleitet wurde.

Abbas Fatah - Bibi the baby killer

„Wie viele palästinensische Kinder mussten getötet werden, um israelische Stimmen zu gewinnen? #Asknetanyahu“, lautet die verleumderische Anschuldigung.

In der Karikatur ist Netanyahu zu sehen, der auf einer steigenden Kurve von toten palästinensischen Babys zu Fuß nach oben geht, um seine „Popularität“ zu steigern.

Die Fatah, wie sich die Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) nennt, wurde bis 1994 international als terroristische Organisation anerkannt.

Die Gruppe hat dennoch bis heute nicht damit aufgehört, weiterhin Terroranschläge zu starten und pflegt eine offene feindselige Haltung gegenüber Israel, wie des öfteren schon von PMW unter Beweis gestellt wurde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/06/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × 5 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.