Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas und andere Terrorgruppen: Die Pariser Gespräche „verletzen unsere Rechte“

Die Hamas und drei andere palästinensische Terrorgruppen verurteilten die am Freitag in Paris stattfindenden Gespräche, die einen Neustart der Friedensverhandlungen mit Israel und den Palästinensern zum Ziel haben.

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas und seine Fatah-Bewegung, stehen fest hinter der französischen Initiative, an der Vertreter von rund 25 Ländern, sowie den Vereinten Nationen, der Europäischen Union und der Arabischen Liga teilnehmen.

„Die Idee von Frankreich in Form einer Initiative stellt eine ernste Verletzung der gemeinsamen nationalen Prinzipien der Palästinenser dar, vor allem für das Recht auf Rückkehr“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Hamas, Islamischer Jihad, der Volksfront für die Befreiung Palästinas ( PFLP) und der Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas (DFLP).

Die Palästinenser beharren auf einem „Rückkehrrecht“ ähnlich dem Rückgaberecht so dass jeder der behauptet das seine Vorfahren auf heutigen israelischen Land gelebt haben, nach Israel zurückzukehren kann. Obwohl die Vorfahren der palästinensischen „Flüchtlinge“, zum größten Teil, im Jahre 1948 freiwillig das Land verlassen haben.

Bei der Eröffnung der Konferenz die heute stattfand, forderte Frankreichs Präsident Francois Hollande Israel und die Palästinenser dazu auf, eine „mutige Entscheidung“ für den Frieden zu machen.

Weder die PA noch Israel sind in den Pariser Gesprächen vertreten, die darauf abzielen den Boden für eine vollwertige Friedenskonferenz zu ebnen, die bis zum Ende des Jahres stattfinden soll. Trotz der Tatsache, dass die USA mehrmals mit einer solchen Initiative scheiterten und beide nicht beteiligten Parteien entschlossen sind, die Gespräche zu ignorieren.

Aber der palästinensische Beamte Saeb Erekat sagte, Frankreichs Angebot sei „ein Hoffnungsschimmer“ für eine Lösung des Konflikts.

 

Von am 03/06/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.