Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ergebnis des Pariser Friedensgipfel weniger hart als von Israel befürchtet

Nach fünf Stunden Diskussion beim Friedensgipfel in Paris, einer französischen Initiative mit der Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern neu gestartet werden sollten, haben die Teilnehmer eine Erklärung abgegeben, die weniger hart gegen Israel ausfiel, wie es sich die Mitglieder der Arabischen Liga erhofft hatten.

Die Außenminister von mehr als zwei Dutzend Ländern schlossen den eintägigen Gipfel am Freitag mit einer Erklärung ab, um „ein echtes Engagement für die Zwei-Staaten-Lösung zu zeigen und um das Vertrauen zwischen Israelis und Palästinensern (die nicht eingeladen wurden) wieder aufzubauen.“

Sie schlugen auch vor, eine weitere internationale Konferenz zu weiteren Gesprächen bis Ende des Jahres einzuberufen.

Die gemeinsame Erklärung unterstrich, dass „insbesondere die Fortsetzung der Gewalt und die fortgesetzte Siedlungstätigkeit“ eine Gefahr für eine Zwei-Staaten-Lösung darstellen.

Die Erklärung fordert, „voll und ganz die israelische Besatzung zu beenden die 1967 begann und eine Lösung aller permanenten Statusfragen durch direkte Verhandlungen zu erreichen.“ Weiter stellt die Erklärung fest, dass „der Status quo nicht nachhaltig ist.“

Die allgemeine Betonung der Aussage über die Zwei-Staaten-Lösung stellt einen Kompromiss dar, in dem die Vereinigten Staaten und die Europäische Union von der Arabischen Liga aufgefordert wurden eine Schlusserklärung zu machen, die sich kritisch zu Israels Politik äußert, sagten westliche Diplomaten.

„Ein Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern, müssen die Länder in der Region selbst fördern“, sagte Frankreichs Präsident Francois Hollande bei der Eröffnung des Gipfel. „Die Dinge haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Heutzutage ist Krieg in Syrien und im Irak und Terror in den Regionen. Es gibt diejenigen, die dies als eine Chance interpretieren um das israelisch-palästinensische Problem zu verlassen, aber ich behaupte das Gegenteil.“

„Nur die Seiten selbst können den mutigen Schritt in Richtung Frieden gehen“, fügte Hollande hinzu. „Wir können es nicht für sie tun, aber wir können sie unterstützen und ihnen Garantien bieten.“

Auf einer Pressekonferenz hob die Außenministerin der Europäischen Union, Federica Mogherini, erneut die Bedeutung der arabischen Staaten durch ihre Beteiligung an Verhandlungen hervor und sagte, dass der Gipfel keine Zugeständnisse von den beiden Seiten erzwingen will, sondern einen internationalen Rahmen schaffen, um die Friedensgespräche wiederzubeleben.

„Ohne regionalen und internationalen Rahmen, werden die Parteien nicht von selbst an den Tisch kommen“, sagte sie. „Es geht darum, den Raum zu schaffen und die Möglichkeit, dass die Parteien ernsthaft wieder zu den aktuellen Trends zurückkehren.“

Sie verwies auf die sich verschlechternde Sicherheitslage in der Westbank und den Ausbau von Siedlungen, als Zeichen der Dringlichkeit für einen Friedensplan. „Der Weg der durch den Oslo-Prozess geöffnet wurde, steht unter dem Risiko der Abnutzung“, sagte sie mit Bezug auf die Osloer Abkommen von 1993.

Am Freitag sagte Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault, er werde Netanyahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nach dem Gipfel über die Ergebnisse informieren.

Der palästinensische Premierminister Rami Hamdallah, begrüßte die französische Initiative. Die Hamas und drei andere militante Palästinensergruppen verurteilten die Gespräche am Freitag, sie lehnten alle Bemühungen für eine Verhandlungslösung ab.

Israel sagte der Gipfel wäre zum Scheitern verurteilt, weil er keine direkten Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern mit sich bringt.

„Der einzige Weg der es uns ermöglichen wird einen wirklichen Frieden im Nahen Osten zu schaffen, ist, wenn die Parteien in der Region zusammenkommen um miteinander Absprachen zu treffen“, sagte Dore Gold, der Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Anfang dieser Woche.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/06/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.