Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalem-Tag: Zehntausende nehmen am Flaggenmarsch teil

In Jerusalem hat der traditionelle rikudegalim Fahnen-Marsch am Jerusalem-Tag begonnen und führt von der Tanzbühne in der Mitte der alten Hauptstadt in die Altstadt und weiter an und der Westmauer (Kotel) entlang, um neben dem Tempel zu enden.

Der Flaggen-Marsch, ist Teil der Feierlichkeiten zum 49. Jahrestag seit der Befreiung Jerusalems während des Sechstagekrieges im Jahr 1967. Er wird auch durch das sogenannte muslimische Viertel gehen um die alte Stadt und dann die Westmauer zu erreichen. Ab 19.30 Uhr wird die Polizei kontrollieren, dass keine Marschierer nach dieser Zeit mehr im muslimischen Viertel sein werden.

Zehntausende von Juden nehmen an dem Marsch teil und 1200 Polizisten wurden in die Straßen der Hauptstadt geschickt, um die Veranstaltung zu sichern.

Mehrere Hauptstraßen wurden für den Autoverkehr in der Stadt geschlossen, einschließlich der Betzalel, König George, Keren Hayesod, König Shlomo, König David und einiger anderer Strassen.

Die Straßen werden sofort wieder geöffnet, nachdem die Marschierer durch die Strasse gezogen sind. Öffentliche Verkehrsmittel werden auf alternative Routen umgeleitet.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.