Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman warnt Israels Feinde: Uns nicht zu testen

Verteidigungsminister Avigdor Liberman, machte in Begleitung von IDF-Generalstabschef Gadi Eizenkot seinen ersten offiziellen Besuch beim Northern Command der IDF, um sich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen.

Während seiner Reise liess sich Liberman vom Chef des Stabes, sowie dem Leiter des Northern Command Aviv Kochav und andere hochrangigen Kommandeuren der IDF, über die Sicherheitsbewertungen informieren.

Zum Abschluss der Tour, lobte Liberman die Streitkräfte Israels im Norden mit der Bemerkung: „Ich habe heute mehrere Einschätzungen über diese Region gehört, die beruhigend sind und ich kann sagen, dass unsere nördliche Grenze in guten und sicheren Händen ist.

Liberman sagte, er wäre „beeindruckt“ über die umfangreiche Planung der IDF und warnte die Feinde Israels, „uns nicht zu testen.“

„Die Rolle der IDF ist es, die Sicherheit und Ruhe entlang der nördlichen Grenze zu schützen und das ist genau das, was sie tun.“

„Ich habe keine anderen Pläne, als entlang der Grenze die Ruhe zu bewahren“, fügte Liberman hinzu. „Ich hoffe, dass jeder – einschließlich unserer Nachbarn versteht – uns auf keinen Fall zu testen, ich würde das niemandem raten.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.