Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu sprach in Moskau mit jüdischen Gemeindeführern über israelische Aktivitäten in Syrien

Nach einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Dienstag, sprach Premierminister Binyamin Netanyahu am Mittwoch auf einer Konferenz mit den Führern der Moskauer Jüdischen Gemeinde, wo er auch über die israelischen Aktivitäten in Syrien sprach.

An der Veranstaltung, die während Netanyahus offiziellem Besuch in Russland stattfand, nahmen rund 100 Gemeindeleiter und Unternehmer teil. Einschließlich dem russischen Oberrabbiner Berel Lazar, dem Moskauer Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt und dem Chef der russisch-jüdischen Federation, Yuri Kanner.

Während des Treffens wurde Netanyahu über Syrien und die Zukunft der Beziehungen mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad gefragt, dessen Regime von Russland und in erster Linie vom Iran gestützt wird.

„Sie fragen mich über die Zukunft der (israelischen) Beziehungen mit Präsident Assad? Ich würde fragen, was ist die Zukunft von Präsident Assad im Allgemeinen?“, antwortete Netanyahu in Bezug zum anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien.

„Wir stören uns nicht an die inneren Angelegenheiten dieses Landes. Wir achten aber darauf, dass Syrien nicht zu einem Ausgangspunkt für Angriffe gegen Israel wird.“

Netanyahu stellte klar, dass Israel sicherstellt nicht durch gelegentliche Aktionen aus Syrien angegriffen zu werden und sagte, die IDF wird syrische und iranische Truppen oder Terroristen der Hisbollah und Angehörige anderer islamistischer Gruppen in der Region angreifen, wenn sie eine Bedrohung für den jüdischen Staat darstellen.

„Es gibt genug Feinde. Meine Politik ist es, alle notwendigen Schritte zu ergreifen um Angriffe zu verhindern und deshalb handeln wir von Zeit zu Zeit, wenn die Notwendigkeit entsteht“, sagte Netanyahu.

Die Aussage ist eines der wenigen Male, in denen Netanyahu israelische Aktivitäten über die Grenze bestätigt hat.

In seiner Rede fügte Netanyahu in Bezug auf Syrien hinzu: „Ich habe auch ein Feldkrankenhaus bauen lassen, in dem Tausende von Syrern, Babys, Kinder, Frauen und Männern, die mit schrecklichen Wunden dorthin kamen, geholfen wurde. Wir werden sie auch weiterhin dort aufnehmen und sie zur Behandlung in unsere Kliniken bringen. Humanitäre Hilfe und ein fester Stand auf unseren Grenzlinien, ist notwendig für die Sicherheit Israels.“

„Von den Ländern um uns herum, darunter Syrien, fallen einige bereits auseinander und daher sind andere Maßnahmen erforderlich. Ich habe darüber mit Präsident Putin ausführlich gesprochen und das Wichtigste ist, dass das, was diese Länder ersetzt nicht noch mehr Tragödien hervorbringt und unser Land nicht gefährdet.“

Netanyahu, hat während der Sitzung auch auf die wachsenden Beziehungen zwischen Israel und Russland hingewiesen und bedankte sich bei den jüdischen Gemeindeführern für ihr Engagement, dass dies möglich macht.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/06/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.