Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Justizministerin Shaked beschuldigt linksradikale Haaretz der Anstiftung

(ISRAEL) Justizministerin Ayelet Shaked (Habayit Hayehudi) sagte am Freitag, die linksradikale Zeitung Haaretz wäre ein „Sprachrohr für Anstiftung.“

Shakeds Kommentar erfolgte nach der Veröffentlichung einer Stellungnahme über einen Richter am Obersten Gerichtshof, der von einem Haaretz-Kolumnisten als „Verbrecher“ verunglimpft wurde, weil er in Judäa und Samaria wohnt.

Die als Artikel verpackte Schmähschrift von Kolumnist Uri Misgav, mit dem Titel „Der israelische Richter, der jedes Mal internationales Recht verletzt wenn er nach Hause kommt“, verunglimpft den Obersten Gerichtshof im Allgemeinen und Richter Noam Sohlberg insbesondere für die Entscheidung des Gerichts, die Berufung gegen die Überwachung des Rabbinat in der Kaschrutaffaire abgelehnt zu haben.

Misgav nannte das Oberste Gericht eine „Farce“ aber sein wirkliches Problem wäre Richter Sohlberg, den er als „Verbrecher“ beschrieb. „Das Problem mit Sohlberg und man kann es nicht anders sagen, ist, dass er in einer Westbank Siedlung lebt“, schrieb Misgav.

Minister Shaked, nannte Misgavs Schmähangriff gegen Sohlberg „wilde Hetze gegen den Obersten Gerichtshofs und den Richter Noam Sohlberg. Haaretz zeigt damit erneut sein wahres Gesicht. Es ist kein linkes Blatt für denkenden Menschen. Es ist nicht einmal annähernd dazu bereit, Menschen eine angemessene Behandlung zu gewährleisten. Was [Haaratz] wirklich ärgert ist, dass einer der Richter des Obersten Gerichtshofs, Gott behüte, in einer Gemeinschaft in Judäa und Samaria lebt.“

Die Israel Bar Association verurteilte Misgavs Schmähschrift und Yair Lapid (Jesch Atid) twitterte, dass er mit Shaked zu diesem Thema übereinstimmt.

Haaretz Verleger Amos Schocken, wehrt sich gegen Shakeds Kritik und nimmt seinen Tintenkuli in Schutz. „Uri Misgav hat einfach eine logische Schlussfolgerung über Sohlberg publiziert, je nachdem, wie eine Siedlung in den besetzten Gebieten nach internationalem Recht angesehen wird“, sagte Schocken.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.