Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel hilft der NATO im Anti-Terror-Kampf

Premierminister Binyamin Netanyahu sagte am Dienstag, dass Israel bereit sei der NATO im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus zu helfen. Dies habe er bei einem Treffen mit den Botschaftern von Nationen der Allianz vereinbart.

Netanyahu verurteilte das Massaker in Orlando in den Vereinigten Staaten, sowie den Angriff von palästinensischen Terroristen in der vergangenen Woche in Tel Aviv, als das „selbe Übel.“

„Vor zwei Tagen, hat ein Terrorist in einem Nachtclub in Orlando fast 50 unschuldige Menschen, Männer und Frauen, ermordet“, sagte Netanyahu in einer Ansprache an die Botschafter vor einer geschlossenen Sitzung.

„Diese Leute taten nichts falsches. Sie waren mit Freunden und Ihren Lieben ausgegangen um zu tanzen und Musik zu genießen. Der Terrorist ermordete sie, weil er durch Intoleranz und von Hass auf die Freiheit und die LGBT-Gemeinschaft getrieben wurde“, fuhr Netanyahu fort.

„Vor einigen Tagen ging ein Terrorist in ein Café in Tel Aviv und ermordete vier Zivilisten. Auch sie haben nichts falsch gemacht. Sie tranken Kaffee und Feierten Geburtstage.“

„Paris, Brüssel, London, Tel Aviv, Jerusalem, Bali, Mumbai, New York, San Bernardino und Orlando und so viele andere Städte, sind mit dem gleichen Übel geschlagen worden. Terror kennt keine Grenzen und deshalb darf unsere Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus auch keine Grenzen kennen.“

„An einem Tag tötet ISIS Homosexuelle, am nächsten Tag Yeziden und dann Juden, Muslime und Christen. Wir sind bereit, der NATO in diesem kollektiven Kampf zu helfen. Wir sind bereit, unsere Intelligenz und unsere Erfahrung in dieser gemeinsamen Anstrengung zu teilen“, sagte Netanyahu.

 

Von am 14/06/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.