Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Französischer Schriftsteller: „Hitler hätte alle Juden töten sollen“

Ein französisches Gericht hat den Schriftsteller Alain Soral, zu einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro und einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt.

Soral hatte letztes Jahr in einem Facebook -Post geschrieben, dass „die Nazis besser alle Juden in Europa getötet hätten.“

In dem Post über Serge und Beate Klarsfeld, zwei Anti-Rassismus-Aktivisten die geholfen haben, Dutzende von Nazi-Kriegsverbrecher aufzuspüren, schrieb Soral über einen Artikel das die Klarsfelds wegen ihrer Verdienste durch Deutschland geehrt wurden: „Genau das passiert, wenn man den Job nicht beendet.“

Soral, ist ein bekannter französischer Schriftsteller, der in extrem rechten Kreisen verkehrt und ein Verbündeter des antisemitischem Komiker Dieudonné M’bala M’bala ist.

Der Richter sprach Soral schuldig, „Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu rechtfertigen.“

Soral ist mehrmals vorbestraft, wegen Leugnung des Holocaust und öffentlicher Verspottung von Holocaust-Überlebenden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/06/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.