Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terroristische Aktivitäten im Gazastreifen und im Ramadan

Khaled Abu Hilal,Generalsekretär der palästinensischen al-Harar-Bewegung („Freiheitsbewegung“, die sich von der Fatah abgespalten hatte und mit der Hamas kollaboriert), sagte in einem Interview, dass der Monat Ramadan zum Dschihad (heiligen Krieg) ausgenutzt werden sollte. Seinen Worten zufolge böte dieser Monat eine gute Gelegenheit, der „Entspannung“ ein Ende zu setzenunddie Jerusalem Intifada wieder in Gang zu bringen (al-Aqsa TV, 9. Juni 2016).

Wahlen bei der Hamas

Quellen im Umkreis von Chalid Maschal, Chef des Politbüros der Hamas, berichteten, dass Maschal bekannt gegeben habe, seine Kandidatur bei den nächsten Wahlen, die für das Ende dieses Jahres geplant sind, nicht mehr zur Verfügung zu stellen (al-Rai al-Youm, 13. Juni 2016).

Salafi-dschihadistische Aktivitäten im Gazastreifen

Der „Schura-Rat der Heiligen Kämpfer im Umkreis von Jerusalem“, eine im Gazastreifen angesiedelte salafi-dschihadistische Organisation,veröffentlichte ein Video unter dem Titel „Kurse zur Technik von Explosivmaterialien“, in dem die Herstellung von Sprengsätzen dargestellt wird. Im Video erklären Aktivisten der Organisation, wie man Sprengstoffgürtel und Sprengsätze vorbereitet. Es wurde argumentiert, dass die Sprengstoffe mit Spendengeldern gekauft wurden und dass das Video zum Trainieren einer „Generation von Experten“ konzipiert wurde. Es werden darin auch junge Palästinenser aufgerufen, sich an diesen Kursen zu beteiligen und deren Existenz in der Öffentlichkeit zu verbreiten (inewsarabia.com, 12. Juni 2016). Es sollte angemerkt werden, dass diese Organisation seit geraumer Zeit eine Online-Medienkampagne unter dem Motto „Bewaffnet uns“ führt, die zur Spendensammlung aufruft.

Zwei Bewohner desGazastreifens bei Luftangriffen in Syrien getötet

Kürzlich wurde der Tod von zwei Palästinensern aus dem Gazastreifen bekannt gegeben, die in den Reihen des IS in Syrien gekämpft hatten.

Palästinensische Medien-Websites berichteten über den Tod vonKhaled Salman Ahmad al-Tarabin(alias Dschaafar al-Tijar)bei Luftangriffen der Koalitionskräfte gegenZiele des IS in Syrien.Khaled Salman Ahmad al-Tarabinwar Bewohner des Flüchtlingslagers al-Maghazi im zentralen Gazastreifen.Erverließ den Gazastreifenund trat in die Reihen des IS in Syrien ein (Facebook-Seite der Nachrichten aus dem Flüchtlingslager al-Maghazi, 11. Juni 2016; Ma’an Nachrichtenagentur, 13. Juni 2016).

Das Ibn Taymiyyah Studien- und Da’wah-Zentrum, das mit der Salafia im Gazastreifen assoziiert wird,veröffentlichte eine Todesanzeige zu Ehren von Muhammad Sabaral-Masri(alias Abu Abdullah al-Masri),Bewohner des Flüchtlingslagers Nusseratim mittleren Gazastreifen,deram 13. Juni 2016 bei Luftangriffen in der syrischen Provinz ar-Raqqa getötet wurde. Auch er kämpfte in den Reihen des IS in Syrien (Twitter-Account des Ibn Taymiyyah Studien- und Da’wah-Zentrums, 13. Juni 2016).

Die Eröffnung der Sommercamps des militärischen Arms der Hamas

Der militärische Arm der Hamas gab den Beginn der Registrierung für die Sommercamps der Kassam-Brigaden bekannt, die für Kinder und Jugendliche im Gazastreifen als Teil des al-Futuwwa Programms durchgeführt werden.[4] Die Sommercamps werden voraussichtlich nach dem Ende des Ramadans (Mitte Juli2016)beginnen. Gemäß der Ankündigung werden die Jugendlichen im Rahmen der Camps militärische Übungen durchlaufen, Kampftheorien lernen, in Schießbahnen üben undauch Predigten und Heldentumsgeschichten hören. Ziel dieser, gemäß der Ankündigung, ist, den Geist des Dschihadbei der jüngeren Generation zu entflammenund den lang erwarteten militärischen Sieg samt der BefreiungPalästinas vorzubereiten(al-Risala.Net, 7. Juni 2016).

Propagandaaktivität anlässlich des Ramadans

Anlässlich des Monats Ramadan intensivierte sich die Propagandakampagne besonders im Rahmen der palästinensischen sozialen Netzwerke, die die Terroristen, die Angriffe verübten, preisen, und zur Ausführung weiterer Anschläge ermuntern. Die Facebook-Seite der Nachrichten-Website QUDSN, die in den palästinensischen Medien als dominant betrachtet wird, veröffentlichte ein Video unter dem Titel „So brechen die Palästinenser das Fasten“. Das Video, das offensichtlich durch den Angriff im Tel Aviver Sarona Vergnügungsviertel inspiriert wurde, zeigt einen Palästinenser, der die Mahlzeit vom Fastenbrechen isst. Danach maskiert er sich als orthodoxer Jude, mit Hut und Schläfenlocken, greift zu seiner Waffe und schreitet aus seinem Haus, um in Tel Aviv ein Attentat mit Toten zu verüben (Facebook-Seite von QUDSN, 9. Juni 2016)

Die PA verewigt das Andenken andie Terroristen der aktuellen Welle des Terrors

Die Behörde zum Kampf gegen die Mauer und die Siedlungen unter der Leitung des palästinensischen Ministers Walid Assaf organisierte eine Open-Air-Fotoausstellung von Märtyrern in der Innenstadt von Ramallah, die den Namen „Jeder Märtyrer hat ein Leben“ trägt. Die Ausstellung zeigt über einhundert Fotos von Terroristen, von denen die meisten mit der aktuellen Welle des Terrors verbunden sind, verewigt und verherrlicht sie samt ihren Taten. Bei seinem Besuch der Ausstellung betonte Walid Assaf die Bedeutung der Verewigung der Märtyrer für die zukünftigen Generationen. Passanten, die interviewt wurden, zeigten großes Interesse und berichteten, dass diese Ausstellung ihnen hilft, die Taten und Lebensläufe der palästinensischen Märtyrer kennen zu lernen (Watan Nachrichtenagentur, 13. Juni 2016).

Quelle: Meir Amit Intelligence and Terror Information Centre

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/06/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.