Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Regierung genehmigt Millionen zur Unterstützung von Judäa und Samaria

Die Regierung hat am Sonntag während der wöchentlichen Kabinettssitzung, auf Empfehlung von Premierminister Binyamin Netanyahu, ein zusätzliches Budget von 70 Millionen Schekel an Gemeinden in Judäa und Samaria genehmigt.

Inbegriffen in diesem Haushalt ist ein einmaliger Zuschuss des Innenministeriums von 15 Millionen Schekel für Gemeinden in Judäa-Samaria, um ihnen bei der Bewältigung des laufenden arabischen Terrorismus zu helfen.

Das Landwirtschaftsministerium wird 10 Millionen Schekel an die Gemeinden übertragen, um eine Reihe von temporären Bauten in unbefristete umzuwandeln, sowie für die Renovierung von öffentlichen Gebäuden.

Das Bildungs-, Gesundheits und Sozialministerium wird im Laufe von drei Jahren 12 Millionen Schekel zum Ausbau von Sicherheitsbedürfnissen erhalten, einschließlich für sichere Räume, Sicherheitsbewertungen und sozialpsychologische Unterstützung der Opfer von Terroranschlägen.

Das Sozialministerium wird weitere sechs Millionen Schekel für andere soziale Dienste in Judäa und Samaria aufwenden, während weitere 5,5 Millionen Schekel an die örtliche Tourismusbranche gezahlt werden.

Ein besonders wichtiger Aspekt des Budgets ist, dass nach Jahren vergeblicher Bemühungen der staatlichen Finanzierung für die Errichtung von Hotels in Judäa und Samaria, die Regierung dem Minister für Tourismus, Yariv Levin, 20% der Kosten für den Bau von Hotels in Judäa und Samaria zur Verfügung stellt, als Anreiz für Investitionen in das biblische Kernland Israels.

Wohlfahrt und Sozialminister Haim Katz (Likud), lobte die Regierung für die Unterstützung der israelischen Gemeinden die an vorderster Front bei der Bekämpfung des Terrorismus stehen.

„Es ist unsere Pflicht Gemeinschaften zu pflegen, die bei der Bekämpfung des Terrorismus im Vordergrund stehen und mit der komplexen Sicherheit und sozialen Herausforderungen zu tun haben“, sagte Katz.

 

Von am 19/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.