World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Missionare versprechen kostenlose medizinische Versorgung gegen Taufe

Bentzi Gopstein, der Leiter der Anti-Assimilations Organisation Lehava, beendete am Samstag erfolgreich eine Massenbekehrungs Zeremonie christlicher Missionare in Rishon Leziyon.

„Meine Familie und ich, verbrachten zusammen mit 50 Lehava Aktivisten aus dem ganzen Land den Shabbat in Rishon Leziyon. Wir gingen ca. 40 Minuten zum kulturellen Zentrum, wo eine der schlimmsten Missionsgruppen ihre Bekehrungs Zeremonie abhielt“, sagte er Arutz Sheva.

„Wir trafen uns um 08.30 Uhr mit allen offiziellen Rabbinern und Yad L’achim der Stadt zur jüdischen Gegenmission“, sagte Gopstein. „Mehr als tausend Menschen waren dort, aber wir haben uns nicht allein mit Gebeten zufrieden gegeben. Als wir die Halle betreten haben, versperrte uns die Polizei den Weg und wir gingen wieder. Zugleich haben wir alle Eingänge geschlossen, so dass niemand in die Halle hinein oder hinaus kam. Der Bezirks Polizeikommandant entschied als Reaktion darauf, die Veranstaltung zu beenden. Die Zeremonie wurde abgebrochen.“

Gopstein sagte: „Das Interessante, traurig und gefährliche ist, dass wir während der Aktion sechs ältere Frauen trafen, die mit ihren christlichen Betreuern auf dem Weg waren um zum Christentum bekehrt und getauft zu werden. Einer der Betreuer hatte einer Frau kostenlose medizinische Versorgung versprochen und einer anderen älteren Frau wurde gesagt, dass es sich um eine Veranstaltung mit Tzipi Livni handelte. Diese Vorgehensweise muss untersucht werden, mit der jüdische Frauen zum Christentum bekehrt werden sollten. Wie ist es nur möglich, dass im jüdischen Staat Juden getauft werden dürfen?“

„Was kann dagegen getan werden, dass die Menschen genau überlegen mit wem sie sich einlassen und was man von ihnen will?“, fragte Gopstein. Es gibt Missionare mit viel Geld, die Betreuer einstellen können die für sie als Lockvögel arbeiten.

„Meine Frau hat einen Beitrag auf Facebook geschrieben mit dem Titel: ‚Passt auf Eure Mütter auf‘. Bis jetzt dachten wir, dass wir nur auf unsere Töchter aufpassen müssen. Aber jetzt müssen wir noch vorsichtiger sein.“

„Deshalb, passt auf Eure Mütter auf und begleitet sie zur medizinischen Behandlung, um sicherzustellen, dass ihnen niemand kostenlose medizinische Versorgung verspricht wenn sie sich taufen lassen“, fügte Gopstein hinzu.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 21/06/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.