Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu trift Kerry zu Gesprächen über Friedensinitiative

Premierminister Benjamin Netanyahu wird US-Außenminister John Kerry in Rom treffen, um mit ihm über den wachsenden internationalen Druck für die Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Palästinensern zu sprechen.

Netanyahus Büro teilte am Mittwoch mit, dass der Premierminister sich Anfang nächster Woche mit US-Außenminister Kerry treffen will, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Israelische Medien berichteten, dass die beiden Gespräche führen werden um die Friedensgespräche mit den Palästinensern wieder aufzunehmen, die vor zwei Jahren zusammenbrachen.

Netanyahu lehnt eine französische Initiative ab mit dem Hinweis, dass ein Abkommen nur in direkten Verhandlungen zwischen den beiden Seiten erreicht werden kann. Die Palästinenser haben die französische Initiative begrüßt.

Das Nahost-Quartett bestehend aus Vermittlern aus der UNO, den USA, der EU und Russland – wird einen Bericht über den Konflikt erstellen und es wird erwartet, dass dieser im Bezug auf Israel kritisch ausfallen wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.