Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas zieht Verleumdung über Israelis die Wasser vergiften zurück

Palästinenserführer Mahmoud Abbas hat am Samstag seine Verleumdung zurückgezogen, dass die israelischen Rabbiner für die Vergiftung des palästinensischen Wasser verantwortlich wären. Eine Bemerkung, die von Premierminister Netanyahu und anderen Politikern verurteilt wurde.

Abbas gab keine Quelle für seine Informationen an und es gab in der vergangenen Woche auch keine Hinweise über einen solchen Aufruf, die palästinensischen Wasser zu vergiften.

„Nachdem es deutlich wurde, dass die angeblichen Aussagen von einem Rabbiner palästinensische Brunnen zu vergiften – die von verschiedenen Medien kolportiert wurden – grundlos und an den Haaren herbeigezogen sind, hat Abbas bekräftigt, dass er nicht die Absicht hatte, dem Judentum zu schaden oder jüdische Menschen auf der ganzen Welt zu beleidigen“, teilte Abbas Büro in einer Erklärung mit.

Der palästinensische Führer machte die Bemerkungen am Donnerstag in einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Brüssel, als er israelische Aktionen gegen die Palästinenser für die stagnierenden Friedensverhandlungen die im Jahr 2014 abgebrochen wurden, verantwortlich machte.

Abbas Rede erhielt von den EU-Abgeordneten stehende Ovationen, aber seine Behauptung über die angebliche Wasservergiftung, wurde von Premierminister Benjamin Netanyahu scharf verurteilt. Er nannte Abbas Behauptung, eine „blutige Verleumdung.“

Das Büro von Netanyahu hatte dazu eine Erklärung abgegeben in der es hieß, Abbas „hat in Brüssel sein wahres Gesicht gezeigt.“

„Israel erwartet den Tag, an dem Abbas mit seinen Lügen und Hetze zu verbreiten aufhört. Bis dahin wird Israel sich weiterhin gegen die palästinensische Anstiftung verteidigen, die zu Terroranschlägen motiviert. “

„Unsere Hände wurden mit dem Wunsch nach Frieden geöffnet“, sagte Abbas und am selben Tag weigerte er sich, den israelischen Präsidenten Reuven Rivlin zu treffen oder mit ihm die Hände zu schütteln. Rivlin hatte sich dazu bereit erklärt, sich mit Abbas in Brüssel zu treffen, um mit ihm Gespräche zu führen.

„Jemand der sich weigert, sich mit dem Präsidenten und dem Premierminister Israels für direkte Gespräche zu treffen und eine blutige Verleumdung im Europäischen Parlament verbreitet, lügt wenn er sagt, seine Hand wäre zum Frieden ausgestreckt“, sagte der Premierminister.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/06/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.