Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Wir tun „alles was möglich ist“ um die in Gaza vermissten IDF-Soldaten nach Hause zu holen

Premierminister Binyamin Netanyahu sagte am Sonntag, dass alle Anstrengungen unternommen würden, um die vermissten IDF-Soldaten die von der Hamas in Gaza festgehalten werden, lebendig oder auf andere Weise nach Hause zu holen.

Die Familien der vermissten Soldaten Hadar Goldin, Oron Shaul und Avraham Mengistu, fordern von der Regierung Bestimmungen für die Rückkehr ihrer Söhne. „Wir werden weiterhin all unsere Anstrengungen darauf konzentrieren, unsere Soldaten zurück zu bringen. Wir werden nicht ruhen, bis sie nach Hause zurückkehren.“

Netanyahu machte die Kommentare am Sonntag in seiner wöchentlichen Kabinettssitzung, während außerhalb des Büros des Premierministers die Mengistu Familie verlangte, dass alle notwendigen Vorkehrungen zur Versöhnung mit der Türkei unternommen werden, von deren Einfluss in Gaza sie sich die Rückkehr ihres Sohnes versprechen.

Mengistu und ein israelischer Beduine wurden von der Hamas im September 2014, am Ende der Operation Schutzrand verschleppt. Die Hamas hatte zunächst behauptet, Mengistu sei freiwillig nach Gaza gekommen und dass es ihm als Zivilist freigestellt wurde, dort zu leben. Aber später bestätigte die Hamas, dass sie ihn und den zweiten Verschleppten gefangen hielten.

Die Mengistu Familie, vermut zusammen mit den Familien der vermissten IDF-Soldaten Oron Shaul und Hadar Goldin, dass sie vermutlich getötet wurden. deshalb fordern sie, dass die Soldaten lebend oder ihre sterblichen Überreste als Teil der Versöhnung mit der Türkei nach Israel zurückgeschickt werden.

Der Versöhnungsvertrag zwischen Israel und der Türkei, soll in dieser Woche unterzeichnet werden. Im Rahmen der Vereinbarung wird Israel erlaubt, mit Hilfe der Türkei in Gaza aktiv zu werden und an Projekten wie dem Bau eines Kraftwerks teilzunehmen. Die Shauls sagten auf der Pressekonferenz, dass der Deal die beste Gelegenheit wäre, die Soldaten zurückzuholen.

Über das Wochenende, forderten Herzl und Zahava Shaul und die Eltern des vermissten IDF-Soldaten Oron Shaul, Premierminister Binyamin Netanyahu auf keine Vereinbarung mit der Türkei zu unterzeichnen, bis Vorkehrungen für die Rückkehr ihres Sohnes Oron und Hadar Goldin gemacht werden.

„Bevor Sie sich entscheiden, denken Sie an uns“, sagten sie in einer Adressierung an Netanyahu. „Wir warten jetzt seit zwei Jahren. Denken Sie an die Goldin Familie und die Shaul Familie. Das ist unsere Chance, unsere Söhne nach Hause zu bringen.“

Die beiden Soldaten wurden während der Operation Schutzrand im Jahr 2014 als vermisst gemeldet, als Zeugen sahen wie ihre Körper durch die Öffnung eines Hamas Terrortunnel geschleppt wurden. Die beiden wurden auf jeden Fall in der Schlacht getötet, sagte die IDF, aber Anfang dieses Monats, wurde ihr Status neu definiert und sie wurden als „in Aktion vermisst und in der Gefangenschaft“ erklärt. Es wird angenommen, dass die Hamas zumindest die sterblichen Überreste von beiden Soldaten festhält.

Während einer Protestaktion am Sonntag, sagten die Mitglieder der Mengistu Familie und ihre Unterstützer das die Gefangenschaft von Avraham und der offensichtliche Mangel an Besorgnis seitens der Regierung und der Medien ihn frei zu bekommen, einen scharfen Kontrast zu der Sorge um den IDF-Soldaten Gilad Shalit darstellt, der mehrere Jahre zuvor in einem Gefangenenaustausch befreit wurde.

„Wir warten seit einem Jahr und neun Monaten darauf das die Regierung etwas für die Rückführung von Avraham tut, wie sie es zu tun versprochen hat“, sagte Ilan Mengistu, Avraham Bruder. „Leider macht dieses Abkommen mit der Türkei den Anschein, als ob wir getäuscht wurden.“

Mengistu sagte an Netanyahu gerichtet, „verlangen sie die Rückkehr unseres Bruders. Wie kann die Regierung humanitäre Hilfe nach Gaza liefern, während Avraham dort verlassen und ohne Hilfe ist?“

In einer Erklärung sagte die Hamas am Sonntag, dass die Sache mit den vermissten israelischen IDF-Soldaten nicht Teil der Gespräche mit der Türkei in Ankara waren.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/06/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.