Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas im EU-Parlament: „Sobald die Besatzung endet verschwindet auch der Terrorismus“

Amerikanische und europäische jüdische Führer haben den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas kritisiert, nachdem er dem Europäischen Parlament gesagt hatte, dass der weltweite Terror ein Ende haben würde, sobald die israelische Besatzung zu Ende wäre.

Sobald die Besatzung endet, wird der Terrorismus verschwinden, dann wird es im Nahen Osten keinen Terrorismus mehr geben, oder irgendwo sonst auf der Welt“, sagte Abbas unter dem dröhnenden Applaus in der Kammer.

Die Mitglieder des American Jewish Committee (AJC) in New York und der Leiter des Europäischen Jüdischen Kongresses in Brüssel, antworteten auch auf die Rede in der Abbas einen angeblichen Plan von Rabbinern wiederholte, palästinensische Brunnen zu vergiften.

AJC-Vorstandschef David Harris sagte, „mit dem böswilligen Angriff widerspricht der palästinensische Führer seinen früheren Bekundungen, seine Hand für den Frieden anzubieten“ und ein weiterer Beweis dafür ist, dass Abbas sich weigerte sich während seines Besuchs mit dem israelischen Präsidenten Reuven Rivlin zu treffen.

Harris fügte hinzu, Abbas Aussage das der weltweite Terror von der israelischen Besatzung ausgehe, ist einfach „absurd.“

In Brüssel nahm EJC-Chef Moshe Kantor zu Abbas Geschichte Stellung, dass Rabbiner dazu aufrufen hätten palästinensisches Trinkwasser zu vergiften und sagte: „Es ist unzumutbar, dass ein ausländischer Führer voller Stolz eine blutige Verleumdung im Europäischen Parlament erklärt und dafür stehende Ovationen erhält.“

Abbas erhielt begeisterte Reaktionen von den EU-Abgeordneten während er seine Rede hielt, in der er Israel beschuldigte: „Sie machen aus unserem Land ein Freiluftgefängnis.“ Desweiteren bekräftigte Abbas seine Unterstützung für eine Zwei-Staaten-Lösung und bat die EU-Abgeordneten, die Palästinenser vor „Provokationen“ zu schützen.

Die EU-Staaten haben unterschiedliche Unterstützung für den jüngsten diplomatischen Vorstoß zugesagt, die israelisch-palästinensischen Gespräche neu zu starten, angeführt von Frankreich. Aber Abbas sagte den Europaabgeordneten, dass er nur mit der arabischen Friedensinitiative aus dem Jahr 2002 arbeiten könnte, die von den Golfstaaten unterstützt und gefördert wird.

Kantor sagte, Abbas Weigerung Rivlin zu Treffen hat gezeigt, dass der palästinensische Führer selbst „eines der größten Hindernisse für den Frieden ist“ und nicht ernsthaft bereit ist, die Diskussionen neu zu starten.

„In seiner kurzen Rede hat Abbas die Welt daran erinnert, dass er kein Interesse am Frieden hat. Er hetzt weiterhin gegen Juden und Israel und nutzt die verständliche Angst vor dem Terrorismus gegen Israel und sammelt damit politische Punkte […] Die einzige Frage die bleibt, ist über die Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf eine solche böswillige und bösartige Rede.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/06/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.