Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach Unruhen betreten des Tempelberg für Juden verboten

Nach heftigen mit Gewalt verbundenen Protesten in den letzten zwei Tagen um und auf dem Tempelberg, hat die Polizei am Dienstagmorgen ihre Absicht angekündigt, Touristen und jüdische Israelis an einem Besuch der heiligen Stätte bis zum Ende des Ramadan zu hindern.

Das Verbot zum Betreten des Tempelberges für Juden geschieht in dem Bemühen, die Spannungen zu beruhigen.

Die Proteste waren ein Ergebnis von Beschwerden muslimischer Besucher über eine vermeintliche Verletzung des Status quo, der Juden verbietet während des muslimischen heiligen Monat den Tempelberg zu besuchen.

Die Polizei sagte zunächst, dass es Anstrengungen geben würde diese Besuche weiterhin zu ermöglichen, änderte dann schließlich unter dem Druck muslimischer Proteste ihre Meinung.

In den letzten paar Jahren war es die Politik der Regierung, Juden zu verbieten während des Ramadans den Tempelberg zu besuchen, um Spannungen zu vermeiden wenn sich die Muslime dort versammeln.

In diesem Jahr wurde jedoch die Politik geändert, dann später wegen des Ausbruchs von Gewalt erneut ein Verbot verhängt.

Eine von der Polizei veröffentlichte Erklärung besagt: „Der Tempelberg wird für die jüdischen Besucher geschlossen werden und jede Störung des Friedens wird geahndet.“

Die Polizei ist in ständigem Kontakt mit der lokalen Führung und der Waqf und fordert, dass sie auf dem Tempelberg eingesetzt werden kann, um alle Störungen des Friedens zu verhindern.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.