Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Beseitigung der Ölpest in der Bucht von Haifa geht weiter

Die Bemühungen die Bucht von Haifa von der Ölpest zu säubern waren auch noch am Mittwoch im Gange, nachdem am Dienstag Öl aus einem Rohr durchgesickert war, das Mitarbeiter der Eilat Ashkelon Pipeline Company reparieren sollten.

Das Leck wurde abgedichtet, aber die Strände in mindestens drei Haifaer Gemeinden, werden für die Dauer der Reinigung geschlossen bleiben.

Der Ölaustritt ereignete sich am Dienstagmorgen in der Mitte der Bucht von Haifa während Routinearbeiten an Rohren, die aus Altersgründen ersetzt wurden. Es gibt bisher keine Schätzungen darüber, wie viel Öl ausgetreten ist.

Aber große Ölflecke die auf der Oberfläche schwimmen, sind in der Bay zu sehen. Starke Strömungen schoben das Öl nach Norden und es wurde am Mittwoch erwartet, dass auch Ufer weit nördlich wie in Akko von dem Öl erreicht werden könnten.

Die Reinigung wird mindestens zwei Tage dauern, berichtet Roni Amir, Direktor der Ozeans Defense Einheit im Umweltministerium.

„Es ist nicht das, was man eine Katastrophe nennen würde, aber ein Vorfall normaler Verschmutzung der sofortiger Reinigung bedarf. Das Unternehmen hält für die Möglichkeit das so etwas passieren wird geeignete Maßnahmen bereit, um den größte Teil des Öls schnell entfernen zu können. Die Strände in der Umgebung sollten geschlossen bleiben, bis sie vom Öl gereinigt sind.“

In einer Erklärung sagte die Eilat Ashkelon Pipeline Co., dass sie bei der Reinigung mit dem Umweltministerium zusammen arbeitet“ und das „die Arbeit mit allen zur Verfügung stehenden Ressourcen fortgesetzt wird, bis auch das letzte Öl entfernt ist.“

 

Von am 06/07/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.