Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Shurat Hadin verklagt Facebook über die palästinensische Gewalt

Eine israelische Rechtsgruppe sagt, dass sie Facebook im Namen der Familien der Opfer von palästinensischen Terroranschlägen auf 1 Billion Dollar verklagen will.

Das Shurat Hadin Israel Law Center behauptet, das soziale Netzwerk Facebook würde Terrorgruppen für die Verbreitung von Gewalt eine Plattform zur Verfügung stellen.

Die Opfer die in der Klage zitiert wurden, sind alle Amerikaner. Die Kläger sind unter anderen die Familie von Taylor Kraft, einem 28-jährigen amerikanischen Veteran, der von einem palästinensischen Terroristen in Tel Aviv erstochen wurde, während er im März Israel besuchte.

Shurat Hadin sagt, dass Facebook gegen die US-Anti-Terror-Gesetze verstößt, indem es Gruppen wie der islamischen Terrorgruppe Hamas erlaubt, ihre Hass-Botschaften auf Facebook zu verbreiten.

Die Hamas, hat offiziell die Verantwortung für einen der in der Klage zitierten Angriffe übernommen. Die israelische Rechtsanwältin Nitsana Darshan-Leitner sagte, dass die Gutachten die Verknüpfung der Hamas mit den anderen Angriffen belegen.

Die Klage, die beim US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York eingereicht wurde argumentiert, dass die Plattform Facebook „wissentlich materielle Unterstützung und Ressourcen bereit stellt und damit der Terrorgruppe Hamas […] die Fähigkeit einräumt zu kommunizieren, Mitglieder zu rekrutieren, Angriffe zu planen und durchzuführen […]“

Die Hamas ist eine Organisation, die von den Vereinigten Staaten als terroristisch bezeichnet wird. Die Klage wurde unter dem Anti-Terror-Gesetz von 1992 eingebracht, dass amerikanischen Unternehmen verbietet bestimmten terroristischen Gruppen und ihren Führern materielle Unterstützung, einschließlich Dienstleistungen zu gewähren.

Sami Abu Zuhri, ein Sprecher der Hamas in Gaza, nannte die Klage einen israelischen Versuch, Facebook zu erpressen. Gleichzeitig beschuldigt er Israel zu versuchen, das soziale Netzwerk in ein Spionage-Werkzeug gegen die Palästinenser zu machen.

Er sagte weiter, dass einige israelische Politiker und Soldaten auf Social Media „ihren Stolz auf die Tötung von Palästinensern zum Ausdruck gebracht“ hätten.

Darshan-Leitner, vom Shurat Hadin Israel Law Center, reichte im Oktober letzten Jahres eine einstweilige Verfügung gegen Facebook ein, um die palästinensische Anstiftung zu stoppen. Sie sagte, dass ein Verfahren in diesem Fall noch im Gange wäre.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/07/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.