Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Libanesen versetzen Deutsche in Angst und Schrecken und die Polizei tut nichts

Tausende Menschen in Deutschland werden seit Jahren mit einer dreisten Betrugsmasche von Erpressern aus dem Libanon in Angst und Schrecken versetzt. Opfer sind vor allem Fahrzeugbesitzer, die ihre Autos, Motorräder oder Wohnmobile im Internet zum Verkauf anbieten und dabei ihre Telefonnummern angeben.

Libanesische Verbrecher in Deutschland

Libanesische Verbrecher in Deutschland

ZDF-Total21 berichtet: „Immer mehr Deutsche haben Angst, Opfer von Kriminellen zu werden. Laut Statistik ist die Gesamtzahl der Straftaten auch gestiegen, vor allem die Einbrüche haben zugenommen, um zehn Prozent. Soweit die verunsichernden Fakten. Dazu kommt das Gefühl, von der Polizei nicht ausreichend geschützt zu werden. Dabei hat die 2015 mehr Straftaten aufgeklärt als im Jahr zuvor.“

„Es gibt aber tatsächlich Fälle, da könnte die Polizei die Täter ermitteln, darf aber nicht, weil die im Ausland sitzen und ihnen dort hohe Strafen drohen. Andreas Halbach über eine libanesische Erpresserbande und die machtlose deutsche Polizei.“

Hier können Sie den Bericht des ZDF-Magazin Frontal21 zu diesen unglaublichen Zuständen sehen…

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/07/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.