Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trotz Verbot infiltrieren linke Gruppen israelische Schulen

Trotz ausdrücklichen Verboten, haben Mitglieder der linken Breaking the Silence Gruppe an israelischen Gymnasien gesprochen, berichtete Radio Israel am Donnerstag.

Bei mehreren Gelegenheiten haben Vertreter der Gruppe in den letzten paar Monaten vor Studenten gesprochen. Die Vertreter der Gruppe diskutierten Berichten zufolge, mit den Schülern über die Tätigkeit der IDF in Judäa und Samaria und präsentierten ihnen Propagandamaterial der Gruppe.

Die Direktoren der kontaktierten Schulen weigerten sich zu den Vorwürfen zu äußern, weil sie Repressalien von Bildungsminister Naftali Bennett befürchteten, der im vergangenen Dezember den Aktivisten von Breaking the Silence verboten hat vor Schülern und Studenten zu sprechen, heißt es in dem Bericht.

In einer Erklärung sagte Bennetts Büro, dass die Angelegenheit auf Herz und Nieren geprüft werden würde. „Gruppen die gegen IDF-Soldaten aufhetzen, sind in Bildungseinrichtungen nicht erlaubt“, so die Erklärung.

Bildungsminister Bennett hatte im Dezember in einer Mitteilung an die Schulen gesagt:

„Kinder werden in unsere Bildungseinrichtungen geschickt, um die gegenseitige Verantwortung zu stärken und nicht um die IDF-Soldaten zu verunglimpfen. Gruppen, die gegen IDF-Soldaten aufhetzen, wie Breaking the Silence, spielen in die Hände der Feinde Israels auf der ganzen Welt, wenn sie die Soldaten angreifen, die uns verteidigen.“

Zugleich verbot der ehemalige Verteidigungsminister Moshe Yaalon der Gruppe Breaking the Silence ihre Aktivitäten auf IDF-Basen: „Wenn Breaking the Silence wirklich besorgt über die Moral der IDF wäre, dann würden sie mit uns arbeiten, anstatt uns im Ausland zu verunglimpfen“, sagte Yaalon in einer Erklärung.

Die Gruppe Breaking the Silence ist bekannt für Proteste in Israel und im Ausland gegen die angeblichen „Massaker“ von IDF-Soldaten und ist von einzelnen Soldaten beschuldigt worden, ihnen gegenüber belästigend und aufdringlich geworden zu sein.

Die Gruppe stellt auch Informationen an linke Gruppen im Ausland bereit, in denen sie IDF-Soldaten beschuldigen, bei Abwehrmaßnahmen gegen Terroristen Menschenrechte zu verletzen. In diesem zusammenhang, versuchen sie einzelne IDF-Soldaten vor internationalen Gerichten zu verfolgen.

Breaking the Silence sagt, dass sie auch weiterhin gegen Bennetts Verbot verstoßen werden.

„Das Verbot ist nicht akzeptabel. Anstatt zu versuchen uns zu beruhigen, sollte Bennett die Redefreiheit respektieren. Wir sind sehr erfreut darüber, dass es Schulen gibt, die sich nicht an die Anweisung des Minister halten.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/07/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.