Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Unter Druck der USA storniert Netanyahu die Hilfe für Har Chevron

Premierminister Binyamin Netanyahu hat das geplante Hilfspaket der Regierung für die Gemeinden in Har Chevron auf Druck des Weißen Hauses fristlos aufgekündigt.

Die Entscheidung, der Gemeinde 40 Millionen Schekel (ca. 10 Mio Euro) für den Bereich Infrastruktur und Bildung zu gewähren, wurde in Reaktion auf die jüngsten tödlichen Terroranschläge gemacht.

Die Zuteilung, sollte am Sonntag zur Genehmigung auf der Tagesordnung des Kabinetts stehen. Doch am Donnerstag erhielten die Befürworter des Hilfeplans eine Nachricht aus Netanyahus Büro die besagte, dass die Finanzhilfe der Regierung ausbleiben würde und storniert wäre.

Landwirtschaftsminister Uri Ariel reagierte mit den Worten, „wir dürfen keine Situation akzeptieren, in der politischer Druck die soziale und finanzielle Unterstützung für die Einwohner von Jüdäa und Samaria verweigert.“

„Während der letzten Kabinettssitzung ordnete der Premierminister an, dass nach den jüngsten Angriffen und der schwierigen Sicherheitslage, die Regierung für die Unterstützung von Har Chevron stimmte. Nun scheint es, dass trotz der Vereinbarungen die Entscheidung verworfen wurde und das gesamte Problem nicht in der Kabinettssitzung behandelt wird.“

Am Donnerstag, besuchten Mitglieder des Knesset Außen- und Verteidigungsausschuss Kiryat Arba und Har Chevron, um sich mit den Bewohnern zu treffen und über die heikle Sicherheitslage zu sprechen.

Die IDF hat die Kontrolle über einige der C Bereiche und den Chevron-Bereich verloren, sagte der Leiter des Rates von Kiryat Arba, Malachi Levinger, der Delegation die von dem Kommittee Vorsitzenden Avi Dichter (Likud) angeführt wurde.

„Etwas muss sich ändern“, sagte Levinger bei einem Treffen in der Wohnung des Leiters des Südhebroner Regional Gemeinderat, Yochai Damri, in Otniel.

Er forderte die Knesset auf, bei der Wiederherstellung der Sicherheit in der Region zu helfen. „Es gibt eine arabische Bevölkerung in diesem Bereich, die hier mit den Israelis zusammen leben will und die beiden Bevölkerungsgruppen stehen in Kontakt miteinander“, sagte Levinger.

Shira Mark, die Tochter von Michael Mark, der vor kurzem in einem Hinterhalt von palästinensischen Terroristen ermordet wurde, sagte den Mitgliedern der Knesset: „Es ist Zeit, dass jemand denen dort oben sagt: Es ist Genug!!!“

Mark sagte weiter, dass es sie erschreckt nicht zu wissen, „wer mit uns ist und wer gegen uns ist. Diejenigen die mit uns sind, sind zu begrüßen. Aber mit den anderen, sollten wir etwas drastischeres tun.“

Shira Marks Schwager Rabbi Beni Kalmanzon sagte, dass sein Fahrzeug in den letzten Jahren mehr als 19 Mal von Terroristen angegriffen wurde, als er nach Otniel fuhr. „Unsere Sicherheit erodiert und es sie muss wieder gefestigt werden,“ sagte er.

Der Anwohner David Schler sagte, dass er eine kugelsichere Weste trägt, wenn er auf der Route 60 nach Hause fährt. „Wir sind nicht länger bereit, einen Terroranschlag nach dem anderen zu ertragen“, fügte er hinzu.

Zu den in der Sitzung vorgeschlagenen Sicherheitsmaßnahmen, gehören verbesserte Beleuchtung auf den Straßen und eine bessere Mobilfunk-Abdeckung.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/07/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.