Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Großfahndung nach Terrorist in der Region Tel Aviv

Eine Großfahndung war am Sonntagnachmittag in Tel Aviv im Gange, als die Polizei versuchte eine „verdächtige Person“ aufzuspüren und festzunehmen.

Die Polizei stoppte alle Züge zwischen Tel Aviv und Bnei Brak und erweiterte später die Suche nach Ramat Gan und Ramat Aviv, im Norden von Tel Aviv. Der Zugverkehr wurde nach etwa einer Stunde wieder aufgenommen.

Zunächst wurden keine offiziellen Angaben über die Razzia, oder die Identität der gesuchten Person freigegeben. Mehrere Berichte besagten, dass es sich bei dem Gesuchten um einen illegalen Araber handelt, der einen Terroranschlag in der Stadt durchzuführen plante. Bei dem Gesuchten soll es sich um Mustafa Salah, einen 42-jährigen Bewohner aus Jenin handeln, was aber noch nicht von der Polizei bestätigt wurde.

Zeugen sagten, dass Dutzende von Polizisten die Straßen im Bereich um den Bnei Brak Bahnhof durchsuchten und auch Hubschrauber eingesetzt wurden, um den Verdächtigen ausfindig zu machen.

Die Polizei hat die Bewohner gebeten sie sofort zu informieren, wenn sie jemand oder etwas Verdächtiges sehen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.