Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ukraine: Standort für Wanderzoo auf Holocaust-Massengrab genehmigt

Eine Stadt im Nordwesten der Ukraine hat die Platzierung eines Wanderzoo auf dem Massengrab von Tausenden von jüdischen Holocaust-Opfern zugelassen, wie einer der Führer der jüdischen Gemeinde des Landes sagte.

Holocaust Massengrab in der Ukraine. Foto: Archiv

Holocaust Massengrab in der Ukraine. Foto: Archiv

Eduard Dolinsky, der Direktor des ukrainischen Jewish Committee, schrieb am Montag auf Facebook über den Wanderzoo der in diesem Sommer in der Stadt Kovel errichtet wurde, 260 KM von Kiew, der Hauptstadt entfernt.

„Der Standort des Zoo wurde von den örtlichen Behörden genehmigt und befindet sich auf dem ehemaligen jüdischen Friedhof. Im August 1942 wurden die Bewohner des jüdischen Ghettos dort getötet, es handelt sich nach verschiedenen Quellen, um 2500 bis 6000 Menschen“, schrieb Dolinsky.

Dolinsky fügte hinzu, er wisse nicht, ob die Genehmigung für den Zoo über dessen Errichtung die lokale Zeitung Volinska Gazeta in der letzten Woche berichtete, ein Fall von „[Idiotie], Kriminalität, Zynismus oder Apathie war.“ Er nannte es einen „eklatanten Akt des Vandalismus und entsetzlichen Missbrauch“ und fügte hinzu, dass sich die örtliche jüdischen Gemeinde seit Jahren erfolglos bemüht hatte, an dem Ort des Massenmordes mit einem Denkmal zu erinnern.

Der Architekt der Stadtverwaltung von Kovel, Sergey Panasyuk, sagte der Zeitung Volinska Gazeta, dass der Antrag für ein Denkmal noch geprüft wird und eine Genehmigung noch aussteht.

Der Bericht über Kovel kommt inmitten einer polarisierenden Debatte in der Ukraine, nachdem im Juli in Kiew zwei Straßen nach Stepan Bandera und Roman Shukhevych benannt wurden. Beide waren ukrainische Milizenführer und ehemalige Kollaborateure der Nazis, deren Truppen für tödliche Gewaltakte gegen Juden und Polen während des Holocaust verantwortlich gemacht werden.

In der Ukraine glauben viele das diese Milizionäre patriotische Helden waren, im Widerstand gegen die Sowjetunion.

Dolinsky äußerte auch seine Besorgnis darüber, dass die Morde an den Juden in Kovel nicht die Aufmerksamkeit erhalten, wie die Vorbereitungen für den 75. Jahrestag der Tötungen von Babij Jar – eine Schlucht in Kiew, wo die Nazis 30.000 Juden ermordeten.

Die Vorbereitungen in Babi Yar sind im gange, „weil ausländische Gäste dorthin kommen. Aber es wird niemand in die Stadt Kovel kommen und deshalb können die Einheimischen, die Ereignisse der Holocaust-Ära in ihrer Stadt ignorieren“, schrieb Dolinsky.

Im vergangenen Monat berichtete die Agentur JTA, dass ein ehemaliges Konzentrationslager in Litauen zu einem beliebten Treffpunkt für Camping und andere Veranstaltungen geworden ist. Das Gelände, auf dem 5000 Menschen in Massengräbern verscharrt liegen, wurde 2009 privatisiert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/08/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.