Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabischer Knesset-Abgeordneter spricht auf Anti-Israel-Konferenz in Kanada

Die Teilnahme eines arabischen Mitglied der Knesset an einer antiisraelischen, antisemitischen Konferenz in Kanada sorgt für Aufregung in Israel.

MK Basel Ghattas (Arabische Liste), tritt als Redner auf dem Weltsozialforum (WSF) auf, einer linken Veranstaltung die den Boykott von Israel unterstützt und auf ihrer Website antisemitische Darstellungen und Werbematerialien verwendet.

Die Organisatoren der Veranstaltung, die als linke Alternative zum jährlichen Weltwirtschaftsforum in Davos gilt, sagten das Motto der Veranstaltung gilt der „Non Apartheid und schließt alle Menschen, Organisationen oder Aktivitäten aus, die jede Art von Unterdrückung fördern. Sie unterstützt die Palästinenser und alle Menschen, die für ihre Emanzipation und Freiheit kämpfen.“

B’nai Brith Kanada interpretiert dies so, „ein Versprechen, alle jüdischen Israelis und Unterstützer Israels aus dem WSF auszuschließen, dass ist eindeutig [eine] antisemitische Politik.“

MK Ghattas plant, über seine Erfahrungen während der Gaza-Flottille im Jahr 2015 zu sprechen, die versucht hatte die israelische Seeblockade zu durchbrechen. In einem separaten Auftritt will er über „die Nöte und Probleme der Christen unter israelischer Herrschaft“ sprechen.

Die Veranstaltungen an denen Ghattas plant teilzunehmen, werden von den kanadischen Freunden von Sabeel gesponsert, einer Organisation deren Ziel es ist Kirchen zu überzeugen, sich von Israel zu trennen.

Ghattas Büro, reagierte nicht auf eine Anfrage für eine Stellungnahme.

Die Konferenz umfasst verschiedene Veranstaltungen, in denen Israel Apartheid und Kolonialismus vorgeworfen wird und die den Boykott israelischer Waren und Wissenschaftler fordert.

Anfang dieser Woche, hatte sich die kanadische Bundesregierung von der Konferenz distanziert und die Organisatoren angewiesen, ihr Logo aus der Liste der Partner der Konferenz zu entfernen.

Die liberalen kanadischen Abgeordneten Anthony Hausvater und Michael Levitt, die die Entfernung gefordert hatten, sagten B’nai Brith Kanada, dass sie „tief besorgt über eine Reihe von Sitzungen sind, die auf der Veranstaltung geplant sind … und vor allem sind wir von den eklatant antisemitischen Karikaturen und Bilder angewidert, die auf der WSF Webseite erscheinen.

„Der Premierminister der Regierung von Kanada und das kanadische Parlament haben sehr klar gesagt, dass wir uns der BDS-Bewegung entgegenstellen und dass der Antisemitismus nie akzeptabel ist“, fügten beide Abgeordnete hinzu.

Allerdings sind die Province von Quebec und die Stadt Montreal, sowie die McGill University, die Université de Québec à Montréal und Cégep du Vieux Montréal, noch als Partner für die Konferenz aufgeführt.

Michael Mostyn, Vorsitzender von B’nai Brith Kanada, äußerte sich enttäuscht darüber, dass trotz der Distanzierung der Bundesregierung von der WSF-Veranstaltung, weiterhin „öffentliche Mittel in die antisemitische Konferenz“ investiert werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/08/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.