Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei Israelis von der PA-Polizei verhaftet und erpresst

Zwei israelische Zivilisten nahmen auf dem Weg nach Maaleh Amos in der Judäa Region eine falsche Abzweigung und befanden sich unerwartet in den Händen der Polizei der Palästinensischen Behörde, die sie einem erschreckenden Verhör unterzogen, bevor man sie gehen ließ.

Die beiden Israelis wurden von lokalen PA-Polizeibeamten gestoppt, die sie für die angebliche Straftat der Durchquerung eines „fremdes Landes“ ohne Erlaubnis verhafteten.

„Wir dachten, das es das Ende wäre“, sagte einer der beiden Israelis (deren Namen nicht freigegeben wurden), nach ihrer Freilassung der Zeitung Arutz Sheva.

Er und sein Beifahrer wurden in ein Büro gebracht das wie es schien, ein verlassenes Gebäude war. Alle Versuche, ihren irrtum eine falsche Abzweigung genommen zu haben zu erklären, erwiesen sich als vergeblich.

Bald gesellten sich zu den beiden Polizisten die sie verhaftet hatten, etwa ein Dutzend anderer Personen hinzu. Die Fragten die beiden, ob sie Juden wären und ob sie in der israelischen Armee waren.

„Einer fragte, ob ich ein Soldat bin. Ich sagte nein. Er fragte, ob ich einmal Soldat war und ich sagte ja. Dann fragte er, wo wir hin wollten und wer unsere Auftraggeber wären. Er bat um unsere Ausweise.“

„Ich hatte meinen Ausweis nicht mit, sondern nur eine Mitgliedskarte der rechten Yisrael Beitenu Partei. Er reichte den Ausweis an einen anderen Palästinenser weiter der ihn untersuchte, dann trat ein Palästinenser auf mich zu und zeigte mit der Hand Gesten die darauf hindeuteten, dass er mir in den Kopf schießen wollte. Ein weiterer Palästinenser sagte ihm, lass es.“ Die beiden Israelis dachten, dass sie in unmittelbarer Gefahr wären gelyncht zu werden.

Die Tortur der beiden Israelis endete nach zwei Stunden, als die Palästinenser sich schließlich zur Zahlung einer Forderung für „Gewohnheitssteuer“ von 850 Schekel entschieden. Nachdem die beiden bezahlt hatten, ließen die Palästinenser ihre beiden Gefangenen frei.

Die beiden Israelis fragen, warum es keine deutlichen Bezeichnungen auf der Straße gibt um die Fahrer zu warnen, dass sie ein von der PA kontrolliertes Gebiet betreten. „Warum gab es keine israelischen Grenzpolizisten die verhindern, dass Autofahrer eine falsche Abzweigung nehmen?“

Das Büro der Zivilverwaltung reagierte auf Anfrage in Bezug auf den Vorfall mit einer eigenen Version und sagte: „Das war ein Vorfall, bei dem zwei Israelis irrtümlicherweise den Bereich A betreten haben, woraufhin die palästinensischen Sicherheitsbehörden sie gerettet und den israelischen Sicherheitskräften übergeben haben.“

In Bezug auf das von den beiden erpresste Geld teilte die Zivilverwaltung mit: „Das erheben von Steuern ist unangemessen und eine Beschwerde in dieser Angelegenheit, wurde an die palästinensischen Zoll- und Polizeibehörden übermittelt.“

Der Sprecher der Zivilverwaltung sagte Arutz Sheva, dass jede weitere Untersuchung eine Angelegenheit für die Polizei ist. Allerdings verneint die israelische Polizei, überhaupt Kenntnis von dem Vorfall zu haben.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/08/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.