Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Türkische Regierung fordert vom Parlament den Israel-Deal zu genehmigen

Türkische Abgeordnete wurde am Mittwoch von der Regierung aufgefordert, einen Deal mit Israel im Parlament zu genehmigen. Der Deal sieht vor, dass Israel 20 Millionen US$ innerhalb von 25 Tagen an Ankara zahlt. Im Gegenzug würde die Türkei ausstehende Rechtsansprüche fallen lassen, wodurch eine sechsjährige diplomatische Kriese beider Länder beendet würde.

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zerbrachen, nachdem israelische Marinesoldaten im Mai 2010 ein türkisches Schiff enterten, dass die Seeblockade des von der Hamas geführten Gazastreifen durchbrechen wollte. Bei dem Einsatz wurden die IDF-Soldaten an Bord des Schiffes von gewalttätigen Islamisten angegriffen, während des Verteidigungskampfes wurden 10 türkische Islamisten an Bord getötet.

Israel hatte sich bereits vor Jahren für den Zwischenfall entschuldigt.

Beide Länder sollen nach dem Deal wieder Botschafter ernennen und als Teil einer Vereinbarung, soll die strafrechtliche Verfolgung von israelischen Soldaten durch die Türkei eingestellt werden.

Die Türkei wird zum Teil durch die Aussicht auf lukrative Gasgeschäfte mit Israel, zu dem Deal getrieben und deshalb ist es wahrscheinlich, dass der Deal durch das türkische Parlament abgesegnet wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/08/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.