Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Barak soll Anti-Netanyahu Aussage erklären

Der ehemalige Premierminister Ehud Barak, wurde am Donnerstag aufgefordert seine Behauptung zu erklären, wodurch der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu die nationale Sicherheit gefährdet habe.

Der Knesset-Abgeordnete Omer Barlev (Zionistische Union) sagte, er wolle sich nächste Woche mit Barak treffen, um zu klären was er meinte, als er sagte, dass Netanyahu Israel bis zu einer „zentralen Bedrohung für die Sicherheit“ geöffnet habe.

Barlev, will das Thema im Unterausschuss des Knesset Außen- und Verteidigungsausschusses unter der Leitung von MK Avi Dichter (Likud) zur Diskussion bringen. Barak selbst erwartet angeblich das Dichter ihn auffordert, vor dem Ausschuss zu erscheinen.

Barak, machte die Aussage auf einer Konferenz der linksgerichteten Darkenu Organisation am Mittwoch Abend, aber sagte, dass er wegen „der Empfindlichkeit der Probleme“ keine Details preisgeben könnte, nach einem Haaretz-Bericht über die Veranstaltung.

In der Zwischenzeit, sagte Barlev am Donnerstag, könnten die beiden keine Details über das Telefon diskutieren, und so gäbe es noch „keine Lösung des Rätsels“, über die von Barak nicht spezifizierte Aussage, berichtete Armeeradio.

Allerdings wurden Quellen in der Nähe von Barak zitiert die sagten, dass er Netanyahu schon über einen längeren Zeitraum für seinen falschen Umgang mit Sicherheitsfragen kritisierte. Die Quellen wollten sich nicht dazu äußern, ob sich Barak auf die Beziehungen zu einem bestimmten Land bezog, obwohl er Netanyahu beschuldigte Israels Allianz mit den Vereinigten Staaten zu beschädigen.

Barak, der von 2011 bis 2013 als Verteidigungsminister in einer Regierung Netanyahu diente, beschuldigte auch seinen ehemaligen Chef „einen Diskurs des Hasses zu führen“, sowie der „Vetternwirtschaft, Einschüchterung, Spaltung, Hass und Fremdenfeindlichkeit.“

Die Äußerung am Mittwoch war nicht Baraks erster verbaler Ausbruch gegen Netanyahu, seit er die Regierung verlassen hat. Im Juni letzten Jahres hatte er Israel „Faschismus“ vorgeworfen und gesagt, das Land wäre auf dem richtigen Weg „ein Apartheidstaat“ zu werden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.