Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wohnbau-Programm für israelische Araber ins Leben gerufen

Das israelische Ministerium für Bauen und Wohnen hat am Donnerstag angekündigt, dass es in den letzten sechs Monaten Vereinbarungen mit 15 arabischen Ortschaften unterzeichnet hat, für die Planung und Vermarktung von Hunderten von Wohnungen, sowie Gewerbe- und Industriezonen, berichtet die Wirtschaftszeitung Globes am Freitag.

Es wurden Vereinbarungen mit den lokalen Behörden in Yafia, Sakhnin, Tira und Nazareth und weiteren 50 Orten unterzeichnet, die auf einer Liste stehen.

Damit wird die Resolution Nr. 922 des Kabinetts vom vergangenen Januar umgesetzt, in der die staatliche Hilfe in Höhe von 1,41 Mrd. Schekel bis 2020 zugesagt wurde, um Wohnhäuser im arabischen Sektor zu finanzieren.

Der Minister für Wohnungsbau, Yoav Galant sagte: „In den nächsten 20 Jahren wird Israel eine Million Wohneinheiten benötigen, darunter 200.000 für den arabischen Sektor. Wir müssen daher langfristige Lösungen erarbeiten, die eine wesentliche Verbesserung der Wohnbedingungen durch die Erhöhung der Zahl der Wohneinheiten garantieren und den Aufbau und die Entwicklung neuer öffentlicher [Infrastruktur] erleichtern, die in den Gemeinschaften gebraucht werden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/08/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.