Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fliesen aus dem Jerusalemer Tempel in herodianischer Zeit restauriert und vorgestellt

Zum ersten Mal seit Churban HaBayis, haben Archäologen am Dienstag eine Rekonstruktion von mehreren Bodenfliesen aus dem Hof des Bayis Sheini vorgestellt.

Laut Dr. Gavriel Barkay und Zachi Dvira, den Mitbegründern und Co-Direktoren des Har HaBayis Siftungsprojekt, ist diese Rekonstruktion beispiellos. „Dies ist das erste Mal, dass die Archäologen in der Lage gewesen sind, erfolgreich ein Element aus dem herodianischen Bayis Sheini wiederherzustellen“, sagte Dr. Dvira bei der Enthüllung der Fliesen am Hauptsitz des Projekts im Tzurim Valley National Park, an den westlichen Hängen des Mount Scopus.

Die prachtvoll gestalteten alten Fliesen, befanden sich wahrscheinlich in den Höfen des Beis Hamikdash während der Herrschaft von König Herodes zwischen 37-4 B.C.E. „Sie ermöglichen uns, eine Vorstellung von der unglaublichen Pracht des Beis Hamikdash zu erhalten“, sagte Dr. Dvira.

Bis heute wurden ca. 600 farbige Steinbodenfliesen freigelegt und mehr als 100 von ihnen, konnten endgültig in die herodianische Periode des Bayis Sheini datiert werden.

Rekonstruierte Marmor Fliesen aus dem Beis Mikdash aus der Zeit des Herodes. Foto: Har HaBayis Sifting Project

Rekonstruierte Marmor Fliesen aus dem Beis Mikdash aus der Zeit des Herodes. Foto: Har HaBayis Siftungs Projekt

„Diese Art von Bodenbelag steht im Einklang mit anderen, die in Herodes Palästen in Masada, Herodian und Yericho gefunden wurden. Sie gleichen denen, die in majestätischen Palästen und Villen in Italien gefunden wurden, die auch der Zeit des Herodes zugeschrieben werden“, sagte Frankie Snyder, ein Mitglied des Har HaBayis Siftungs-Projekt. Ein Team von Forschern und Experten, auf dem Gebiet von Studien alter Bodenbeläge im herodianischen Stil.

Die Segmente der Bodenplatten wurden meist aus Rom, Kleinasien, Tunesien und Ägypten importiert und wurden aus polierten bunten Steinen geschaffen und sind in eine Vielzahl von geometrischen Formen geschnitten.

„Ein wesentliches Merkmal der herodianischen Fliesen ist ihre Größe von etwa 29,6 cm, was dem römischen Fuß entspricht“, sagte Snyder.

Snyder fügte hinzu, dass es bei der Wiederherstellung der verzierten Fliesenmuster gelang geometrische Prinzipien zu verwenden, wie sie bei ähnlichem Kachel-Design verwendet wurden, dass an anderen Standorten gefunden wurde und aus der Zeit des Herodes stammt.

„Diese Art von Bodenbelag, ‚Opus sectile“ (lateinisch für „Schneide Arbeit“) war sehr teuer und wurde weit mehr aus Prestige verwendet, denn als Mosaik Fliesenboden“, sagte Snyder.

Die Möglichkeit, dass große Flächen des Har HaBayis während der Bayis Sheini Zeit mit opus sectile Bodenbelag bedeckt waren, wurde erstmals im Jahr 2007 von dem Archäologen Assaf Avraham, Direktor des Yerushalayim Walls Nationalpark, angenommen.

Avrahams Theorie basiert auf einer Beschreibung des römisch-jüdischen Historiker Yosef Ben Mattisyahu (Josephus), der schrieb: „… es wurde entdeckt das der [Har HaBayis Hof] mit Steinen verschiedener Typen und Farben komplett gepflastert war …“ (Die jüdischen Kriege 5 : 2).

Darüber hinaus bezeichnet die Gemara (Sukka 51b und Bava Basra 4a), den sorgfältig geplanten Bau des Har HaBayis und beschreibt Reihen von Marmor in verschiedenen Farben, einschließlich grün, blau und weiß.

„Jetzt, als Folge von Frankie Snyders mathematischen Fähigkeiten, ist uns die Neuerstellung der tatsächlichen Fliesenmuster gelungen“, sagte Barkay.

„Obwohl es uns nicht vergönnt war, die Beis Hamikdash in ihrer ganzen Pracht zu sehen, sind wir durch die Entdeckung und Wiederherstellung dieser einzigartigen Bodenfliesen nun in der Lage, ein tieferes Verständnis und Wertschätzung für die Bayis Sheini zu haben“, fügte Barkay hinzu.

 

Von am 06/09/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.