Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Ausstellung zeigt Werke des vermissten Soldaten Hadar Goldin

Israels UN-Mission und die Familie eines der israelischen Soldaten die in Gaza getötet wurden und deren Überreste noch nicht zurückgegeben wurden, haben eine Ausstellung mit den Kunstwerken des Soldaten eröffnet um ihre Botschaft ins Rampenlicht zu rücken: „Bringen Sie Hadar nach Hause.“

Lt. Hadar Goldin. Foto: IDF

Lt. Hadar Goldin. Foto: IDF

Lt. Hadar und zwei weitere israelische Soldaten wurden überfallen und getötet, nachdem ein von der UN unterstützter Waffenstillstand am 1. August 2014 in Gaza in Kraft trat.

Bei der Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch im UN Hauptquartier, forderte seine Mutter Leah, die UNO und die internationale Gemeinschaft dazu auf, „Verantwortung zu übernehmen und dafür zu sorgen, dass Hadar für eine ordnungsgemäße Bestattung nach Israel zurückgeführt wird.“

Israels UN-Botschafter Danny Danon sagte, „Goldin war nicht nur ein tapferer Soldat, sondern auch ein talentierter Künstler.“

Danon fügte hinzu, dass er sich auch weiterhin für die Rückkehr der sterblichen Überreste von Lt. Goldin und Staff. Sgt. Oron Shaul einsetzen wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/09/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.