Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Baubeginne in Judäa und Samaria gestiegen

Die Baubeginne in Judäa und Samaria, sind in der ersten Hälfte 2016 im Vergleich zum gleichen Zeitraum zum Vorjahr gestiegen, berichtet das Zentral Büro für Statistik.

Insgesamt gab es in diesem Jahr in ganz Israel 6,9 Prozent weniger Baubeginne als zuletzt berichtet, aber die Baubeginne in Judäa und Samaria sind um 16,7 Prozent gestiegen.

Jerusalem war auch eine beliebte Stadt für den Neubau von Wohnungen. Die Baubeginne dort sind im ersten Halbjahr um 18 Prozent, im Vergleich gegenüber dem Jahr zuvor gestiegen. In Tel Aviv sind die Baubeginne in der ersten Hälfte des Jahres 2016 um 11 Prozent gestiegen, gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2015.

In Haifa waren die Baubeginne um 35 Prozent niedriger als im Vorjahr, in der gesamten südlichen Region (11 Prozent) und in den zentralen Bereichen außerhalb von Tel Aviv waren es 9,4 Prozent.

In den ersten sechs Monaten im Jahr 2016 gab es 11,5 Prozent weniger fertiggestellte Wohnungen, berichtet das Statistikbüro.

Insgesamt wurden im Jahr 2016 19.880 Häuser fertiggestellt, im Vergleich zu 22.467 im gleichen Zeitraum im Jahr 2015.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.