Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

J-Street hat Regavim den Krieg erklärt

J-Street Präsident Jeremy Ben-Ami hat Regavim den Krieg erklärt, aufgrund der letzten Kampagne gegen die illegale arabische Bautätigkeit in Israel.

In einem Brief an seine Unterstützer schrieb J-Street, dass sie Druck auf die US-Regierung ausüben wollen wegen der Evakuierung der illegalen arabischen Wohnungen in Sussiya. Damit soll verhindert werden, dass die US-Regierung durch Regavim gedrängt wird, die illegal errichteten arabischen Gebäude zu überwachen.

„Ein anspruchsvolles privates Netzwerk ist in den Vereinigten Staaten entstanden, finanziert durch steuerlich absetzbare Spenden, um die Siedlungen zu stärken und die palästinensische Präsenz in der Westbank zu schwächen“, schreibt J-Street in einer auf ihrer Website veröffentlichten Erklärung. J-Street beschuldigt Regavim nach und nach die Kontrolle über das Land zu gewinnen, dass die Palästinenser für ihren künftigen Staat vorgesehen haben. Dies steht in direktem Widerspruch zu der US-Politik.

Ben-Ami sagte, dass die J-Street-Kampagne Früchte getragen hat, nachdem das US-Außenministerium Druck auf den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu ausgeübt hat. Was zu einer Verschiebung der Abrisse von illegalen Gebäuden in Sussiya, bis zum 15. November geführt hat.

„Es ist klar, dass die Vereinigten Staaten … mehr tun müssen, um die Lebensfähigkeit einer Zwei-Staaten-Lösung zu erhalten. Zumindest sollte dies nicht mit einer Steuervergünstigung belohnt werden zur Finanzierung dieser Organisation [Regavim], deren Tätigkeit auch illegal sein könnte und deren Ziele und Aktivitäten in direktem Gegensatz zur langjährigen parteiübergreifenden US-Politik stehen“, sagte Ben-Ami.

Der Direktor von Regavim international, Josh Hasten sagte, dass die Organisation über ihre Anwälte eine Untersuchung gegen J-Street eröffnet hätte um „festzustellen, welche subversiven antiisraelischen Positionen wirklich hinter J-Street stehen.“

„Dies ist eine Organisation, die das Iran-Atomabkommen unterstützt, dass die Existenz Israels bedroht und die im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen alle Aktionen gegen Israel unterstützt hat“, sagte Hasten.

Außerdem half J-Street, bei der Veröffentlichung des Goldstone-Bericht der UNO im Jahr 2009 über die Operation Gegossenes Blei gegen die Hamas im Gazastreifen und unterstützte die Terroristen der Gaza-Flottille im Jahr 2010, fügte er hinzu.

Nun, da sie versuchen Regavim finanziell zu schaden, „rufen wir unsere Anhänger in Israel und auf der ganzen Welt für ihre Unterstützung von Regavim auf … um sicherzustellen, dass wir auch weiterhin gut arbeiten können“, sagte Hasten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/09/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.