Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump will als Präsident Jerusalem als Hauptstadt Israels erkennen

Bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu am Sonntagmorgen im Trump Tower in New York, sagte der Präsidentschaftskandidat der Republikaner, dass es wenn er gewählt wird eine „außergewöhnliche strategische, technologische, militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern“ geben werde.

Treffen Trump und Netanyahu. Foto: screenshot

Treffen Trump und Netanyahu. Foto: screenshot

Laut einer Pressemitteilung von der Donald Trump Präsidentschafts-Kampagne, diskutierte der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump mit dem israelischen Ministerpräsidenten, „die besondere Beziehung zwischen Amerika und Israel und die untrennbare Verbindung zwischen den beiden Ländern. Die Themen der militärischen Unterstützung, Sicherheit und Stabilität in der Region.“

An der geschlossenen Sitzung haben auch Ron Dermer, Israels Botschafter in den USA, und Jared Kushner, Trumps Schwiegersohn teilgenommen.

Die Diskussion konzentrierte sich nicht nur auf Israel, sondern auch auf Probleme die in Washington wichtig sind. Trump anerkannte zum Beispiel, dass die zur Verfügung gestellte Militärhilfe für Israel und die Zusammenarbeit bei der Raketenabwehr mit Israel, eine ausgezeichnete Investition für Amerika darstellt. Unter einer Trump-Regierung würde es eine „außerordentliche strategische, technologische, militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern geben.“

Trump nannte Israel einen „wichtigen Partner der Vereinigten Staaten im globalen Krieg gegen den radikalen islamischen Terrorismus. Sie sprachen über das Atomabkommen mit dem Iran, den Kampf gegen die ISIS und über viele andere regionale Sicherheitsbedenken“, heißt es in der Pressemitteilung.

Weitere wichtige Themen waren Israels florierende High-Tech  und Biotech-Wirtschaft, einschließlich der medizinischen Fortschritte, die das Leben auf der ganzen Welt beeinflussen. Trump stellte in diesem Zusammenhang Israels Entstehung als Weltmarktführer im Bereich der Cyber-Verteidigung und Sicherheit und die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten heraus.

Über Israels Sicherheitszaun, der die Sicherheit an den Grenzen garantiert, wurde auch ausführlich diskutiert – ein Thema, dass offenbar von großem Interesse für Trump ist. Er erklärte seinen Plan, einen Zaun an der mexikanischen Grenze zu errichten.

Trump stimmte Netanyahu zu, dass der jüdische Staat einen „gerechten und dauerhaften Frieden“ mit seinen Nachbarn sucht, aber das Ziel nur erreicht werden kann, wenn die Palästinenser dem „Hass und der Gewalt abschwören und Israel als jüdischen Staat anerkennen.“

Trump „anerkannte, dass Jerusalem die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes seit über 3000 Jahren gewesen ist, und dass die USA unter einer Trump-Regierung, endlich das langjährige Mandat des Kongresses akzeptieren, Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Netanyahu hat wiederholt erklärt, dass er im US-Präsidentschaftsrennen für keinen Kandidaten Partei ergreifen wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.