Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bei Terroranschlag in Jerusalem wurden zwei Menschen getötet und vier verletzt

Zwei Israelis wurden am Sonntagmorgen bei einem Terroranschlag in Jerusalem getötet und vier weitere verletzt, während der Terrorist von der Polizei erschossen wurde.

Die Namen der Opfer wurden am Sonntagnachmittag für die Veröffentlichung freigegeben. Das 60-jährige Zivilopfer ist Levana Malichi aus Jerusalem und der Polizist wurde als Sgt. Major Yosef Kirma, 29, identifiziert. Er soll später am Sonntag in der Polizei-Abteilung des Har Herzl-Friedhofs begraben werden. Er hinterlässt seine Frau, Eltern und zwei Brüder.

Die Polizeisprecherin Luba Samri sagte, dass der Terrorist zu einer Haltestelle der Stadtbahn in der Nähe des Ammunition Hill gelaufen sei und das Feuer auf die dort wartenden Menschen eröffnet habe. Dabei wurde eine Frau ernsthaft verwundet, die später an ihren Verletzungen starb. Er fuhr dann weiter und schoss auf eine andere Frau, die in ihrem Auto saß, bevor sie beschleunigte. Dann fuhr er zum Bahnhof Shimon Hatzaddik und öffnete das Feuer und verwundete mehrere Passanten.

Der Terrorist wurde dann von einer Patrouille Einheit der motorisierten Polizei erschossen, als er versuchte, in die arabische Nachbarschaft zu entkommen. Samri sagte, dass die Polizei den Terroristen verfolgt hätte, der schließlich aus seinem Fahrzeug ausstieg und das Feuer auf die Polizisten eröffnete. Ein Polizeibeamter wurde durch einen Schuss kritisch verwundet und später erlag er seinen Wunden.

Eine weiterer Polizei erschoss schließlich den Terroristen, sagte Samri. Die Polizei identifizierte den Terroristen als einen 39-jährigen Palästinenser aus Silwan, einem arabischen Viertel in Ost-Jerusalem. Er hatte ein M16-Schnellfeuergewehr und eine Handgranate im Auto.

Ein Sprecher des Magen David Adom Rettungsdienst sagte, dass sechs verwundete Menschen behandelt wurden, von denen zwei später ihren schweren Verletzungen erlagen. Die Polizei sperrte den Bereich um den Tatort ab und stoppte den Verkehr.

Der Angriff am Sonntag war der tödlichste Angriff auf Israelis seit dem 8. Juni, als zwei Palästinenser das Feuer auf einem Tel Aviver Nahrungsmittelmarkt eröffneten und vier Menschen töteten.

Innen- und Sicherheitsminister Gilad Erdan sagte nach dem Angriff, dass es keine konkreten Warnungen vor einem Terrorangriff gegeben habe, und die schnelle Reaktion der Sicherheitskräfte vor Ort, weitere Tote verhindert habe. Er wiederholte seine frühere Kritik an Social-Media-Websites, die es Terroristen ermöglichen, ihre hasserfüllten Aufklärungsbotschaften zu verbreiten.

„[Diese Seiten] haben einen großen Einfluss. Sie drängen die Menschen auf die Straße, um Taten von Mord und Terror zu begehen“, sagte er.

Polizeichef Roni Alsheich, der auch zum Tatort eilte, rief die Öffentlichkeit auf, wachsam zu bleiben, aber nicht ihre tägliche Routine zu ändern.

„Es ist nicht verwunderlich, dass es Menschen gibt die versuchen, die Ruhe der Chagim zu zerstören“, sagte Alsheich. „Jedoch sind die Leute von Yerushalayim stark und werden durch solche Angriffe nicht abgeschreckt.“

Alsheich fügte hinzu, dass es trotz der tödlichen Gewalt „keine Änderung in der Sicherheitsbewertung gibt und keine Notwendigkeit besteht das Verhalten zu ändern.“ Auch sollten die Menschen die in diesen Tagen planen vor Yom Kippur nach Jerusalem zu reisen, ihre Pläne nicht ändern.

Während Alsheich sagte, dass die Polizei auf weitere Gewalt gut vorbereitet sei, räumte er dennoch ein, dass dieser Terroranschlag andere einsame Wolfs-Terroristen ermutigen könnte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/10/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.