Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Steinitz trifft seinen türkischen Kollegen um über Gaslieferung zu reden

Das erste Treffen auf höchster Ebene zwischen der türkischen und israelischen Regierung über Energiefragen, wird am Donnerstag in Istanbul stattfinden, berichtet die Wirtschaftszeitung Globes.

Der Minister für nationale Infrastruktur, Energie und Wasserressourcen, Yuval Steinitz, wird seinen türkischen Kollegen, Berat Albayrak, am letzten Tag einer internationalen Energiekonferenz treffen, die am Sonntag in Istanbul eröffnet wurde.

Steinitz Büro teilte mit, die beiden Minister werden „den Export von Gas aus Israel in die Türkei und die Zusammenarbeit in Energiefragen zwischen den beiden Ländern diskutieren.“ Die Energiekonferenz wird vom World Energy Council abgehalten, in dem 90 Länder vertreten sind.

Steinitz Mitarbeiter sagten nicht, ob er Albayrak zu dem Treffen offiziell eingeladen hatte. Sie gaben aber bekannt, dass Treffen wäre über einen langen Zeitraum durchgeführte Kontakte zustande gekommen.

Vielleicht noch wichtiger als die Spitzfindigkeiten des Protokolls, sind die Bemerkungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Bei einer kürzlichen Pressekonferenz, sagte Erdogan: „Dieses Treffen wurde mehrmals verschoben. Ich glaube aber, dass es stattfinden wird und erst nachdem wir wissen werden was die Zukunft bringt, werden weitere Schritte unternommen.“

In jedem Fall scheint das Treffen wahrscheinlich nicht mehr als bloße Sondierungsgespräche zu sein, schreibt Globes. Denn es gibt „Zweifel über die Wirtschaftlichkeit der Exporte von Gas aus dem Leviathan Feld in die Türkei.“

Technische Schwierigkeiten, wie eine etwa 300 Kilometer lange Pipeline in tiefem Wasser auf einem felsigen Meeresboden zu verlegen, wird den Preis in die Höhe treiben. Darüber hinaus, gibt es die nicht-belanglose Opposition von Zypern über eine türkische Pipeline.

Die Türkei ist eigentlich auf die Gaslieferung aus Israel angewiesen, denn sie erhält 55 Prozent des Gases das sie verbraucht aus Russland und die Beziehungen zwischen den beiden Ländern durchlaufen Krisen. Desweiteren importiert sie 16 Prozent ihres Gases aus dem Iran, 13 Prozent aus Aserbaidschan und auch verflüssigtes Gas aus Algerien und Nigeria.

Die OECD hat der Türkei empfohlen, ihre Energiequellen so weit wie möglich zu diversifizieren, da 35 Prozent der Stromproduktion des Landes auf Erdgas angewiesen ist, und die Türkei selbst produziert weniger als 0,5 Mrd. m³ Erdgas in ihrem eigenen Gebiet.

 

Von am 10/10/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.